Magdeburg. Derzeit scheint die Austragung des 20. Spieltages in der Fußball-Landesklasse mehr einem Lotterie-Spiel zu gleichen. Nach den neuerlichen Schneefällen vom vergangenen Wochenende sind zumindest einige Kunstrasenplätze in der Landeshauptstadt geräumt und alle Beteiligten hoffen, dass nicht erneut Frau Holle ihre Kissen ausschüttelt.

Sollte dies nicht passieren, kann beim SV Arminia, beim Spitzenreiter SV Fortuna und beim TuS 1860 Neustadt gespielt werden. Ein Fragezeichen steht noch hinter der Austragung des Ortsvergleiches zwischen den Reservemannschaften des MSV Börde und des MSV 90 Preussen. Dieses Derby soll um 13 Uhr den Spieltag eröffnen. Alle weiteren Begegnungen werden um 15 Uhr angepfiffen.

Trainieren konnten die Börde-Kicker zwar am Dienstag, aber Trainer Jens Sommer will sich selbst überraschen lassen, ob es am Sonnabend zum Duell mit der Preussen-Reserve kommt. " Am Dienstag haben wir auf einer acht Zentimeter dicken Schneeschicht trainiert. Wir hoffen, dass es noch taut. Derzeit können wir noch nicht mit Sicherheit sagen, ob gespielt werden kann. "

Anders sieht es dagegen auf den anderen Kunstrasenplätzen aus. So ist sich André Hoof, Trainer des Tabellenführers SV Fortuna, zu " 99, 9 Prozent sicher, dass die Partie gegen den Polizei-SV steigen kann. Unser Platz ist bereits am Montag komplett geräumt worden, so dass wir ohne Probleme trainieren konnten. Wenn es keinen Neuschnee gibt, werden wir spielen können. " Fehlen werden den Fortunen weiterhin die wegen ihrer fünften gelben Karte gesperrten André Suchanek und Marcel Liecke sowie der immer noch verletzte Christopher Horneffer.

Ähnlich gute Platzbedingungen wird es bei der Begegnung des SV Arminia ( 10. ) gegen den Fortuna-Verfolger Eintracht Gommern geben. " Wir gehen nach der Platzberäumung davon aus, dass gespielt werden kann ", ist sich Arminia-Coach Frank Cebulla sicher. Zudem brenne die Mannschaft auf das erste Pflichtspiel im Jahr 2010, auch wenn mit den Verletzten Steven Liesegang und Ralf Gasch sowie den berufsbedingt verhinderten Christoph Morgenthal und Hannes Pilz wichtige Leute ausfallen.

Auch beim TuS 1860 Neustadt ist Trainer Manfred Czaika guter Dinge, dass die Partie gegen den SV Irxleben ausgetragen werden kann. " Wir hoffen darauf, dass bis zum Wochenende kein Neuschnee dazu kommt. Ansonsten ist die Spielfläche freigeräumt. " Verzichten muss Czaika beim Duell gegen den Tabellendritten auf die Verletzten Marco Rudolph und Lars Oeding. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von René Angerer, der seine Verletzung aus dem Wulferstedt-Heimspiel noch nicht vollständig auskuriert hat.

Unklar ist bisher hingegen, ob die Auswärtspartie von Germania Olvenstedt bei Union Heyrothsberge stattfinden kann.