Magdeburg. Nach einer großen kämpferischen Leistung sicherte sich der BSV 93 in der Handball-Regionalliga der Frauen beim Spitzenreiter VfL Wolfsburg mit dem 32 : 32 ( 16 : 17 ) einen völlig unerwarteten Punktgewinn.

Von Anfang an boten beide hohes Tempo, wobei der BSV den besseren Start erwischte. Durch Tore von Kluba ( 2 ), Richter, Pilgrim und J. Krüger führte der Gast mit 5 : 3 ( 7. ). Obwohl die Gastgeberinnen danach zum 5 : 5 ( 11. ) ausglichen, nahm ihr Trainer Michael Funke unzufrieden eine Auszeit. Seine Veränderungen zeigten Wirkung und nach 20 Minuten stand es 11 : 9 für den VfL. Nun nutzte BSV-Coach Jens Ziegler seine Möglichkeit, das Team auf die neue Situation einzustellen. Vorerst änderte sich nichts, aber die Neu Olvenstedterinnen hielten gut mit. In den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte stand die BSVAbwehr so gut, dass einige Bälle abgefangen werden konnten und mit dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer gelang.

In der Kabine fand Ziegler die richtigen Worte und auch die Spielerinnen waren sich sicher, hier geht heute etwas ! Mit dieser Einstellung begannen sie ihr Spiel aufzubauen. In nur drei Minuten drehten sie das Spiel und lagen mit 19 : 17 wieder vorn.

Auch wenn Wolfsburg spielerisch die bessere Anlage hatte, so zeigten sich die Elbestädterinnen doch mehr als Team. Um jeden Ball wurde gekämpft, im Tor stand eine sehr gut aufgelegte Stefanie Krüger und als Kathrin Kluba eine persönliche Deckung bekam, war es Sophie Pilgrim, die Verantwortung übernahm und sich immer wieder durchsetzen konnte.

Als Juliane Friedrich das 27 : 25 ( 49. ) erzielte, gerieten die mitgereisten Fans völlig aus dem Häuschen. Doch dann bekamen Nehring und Göbel jeweils eine Zeitstrafe zugesprochen. Diesen Vorteil konnten die Gastgeberinnen für sich nutzen und zum 27 : 27 ausgleichen ( 50. ).

Nun waren die Wolfsburgerinnen wieder im Spiel und beim Stand von 29 : 27 ( 52. ) für den Tabellenführer nahm Ziegler erneut eine Auszeit.

Mit vorgeschobener Deckung brachte der BSV danach den Aufstiegsaspiranten wieder aus dem Rhythmus und drei Minuten vor dem Abpfiff warf Kathrin Kluba ihr neuntes Tor zum 31 : 32-Anschlusstreffer. Danach überschlugen sich die Ereignisse : Wolfsburg wollte den endgültigen Siegtreffer erzielen, aber gleich dreimal hielt Stefanie Krüger. Dafür konnte Katrin Weißenborn im Gegenzug den viel umjubelten 32 : 32-Ausgleich markieren.

BSV 93 : S. Krüger – Thomas, Kluba 9, Friedrich 3, Weißenborn 3, Göbel 4 / 1, J. Krüger 3 / 2, Richter 2, Nehring 3, Pilgrim 5.