Magdeburg. Am 8. Spieltag geht es für die Zweitliga-Handballerinnen des HSC 2000 bereits um Alles oder Nichts. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge steht das Team von Trainer Grzegorz Subocz gegen Aufsteiger TSG Wismar am morgigen Sonntag ( 16 Uhr / Mittellandhalle barleben ) schon gehörig unter Druck. Mit einem Sieg wollen die Bandits endlich wieder zurück in die Erfolgsspur finden und so Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen. Dass dies gegen die Hansestädter alles andere als ein leichtes Unterfangen wird, ist sich bei den Elbestädterinnen wohl jeder bewusst.

" Nur nicht Aufgeben " – so lautet wohl derzeit das Motto beim HSC 2000, geht man nach den gezeigten Leistungen aus den letzten Spielen. Mit phasenweise richtig gutem Handball bestimmten die Subocz-Schützlinge gegen die Kontrahenten aus Rosengarten und Recklinghausen zwar lange Zeit das Spielgeschehen, mussten aber letztendlich immer dem hohen Tempo Tribut zollen. Gegen die Wildcats aus Halle sah das im prestigeträchtigen Landesderby dann leider etwas anders aus.

Gegen die TSG Wismar soll dies nun anders werden, so dass man auch an der Elbe endlich wieder über zwei gewonnene Punkte jubeln kann. Die Mannschaft von Gästetrainerin Marina Bratenkowa legte in dieser Saison als Aufsteiger einen verhältnismäßig guten Start hin und steht derzeit mit 7 : 7 Punkten ausgeglichen im Tabellenmittelfeld. Dort wollen die Gastgeberinnen mit einem Sieg auch hin. Dabei dürfte es gegen die Hansestädter vor allem darauf ankommen, wie die Bandits Toptorjägerin Liudmila Yermacheck in den Griff bekommen, die mit acht Toren im Schnitt auch mal ein Spiel allein entscheiden kann. Hier wird besonders die gute Deckungsarbeit der Magdeburgerinnen gefragt sein.

Doch viel mehr ist es erneut der Positionsangriff, der Bandits-Trainer Subocz Kopfzerbrechen bereitet. Zeigten seine Schützlinge in den vergangenen Spielen vor allem im ersten Durchgang immer eine gute Angriffsleistung, so blieb diese gerade im letzten Vergleich bei Union Halle-Neustadt aus. Im Endeffekt scheint dies bei den Bandits auch eine Art Kopfsache zu sein, immerhin boten die Damen um Toptorjägerin Anne Hubinger in dieser Saison schon ansprechenden Tempohandball mit jeder Menge Toren.