Landkreis (tbr) l In seinem dritten Saisonspiel hat der TSV Hamdersleben den ersten Punkt eingebüßt.

SV Seehausen - VfB Ottersleben II 11:4. Erstmals in Bestbesetzung antretend, gingen die Seehäuser auch als Sieger vom Tisch. Dass die Gäste zwei Stammspieler ersetzen musste, kam den Einheimischen gelegen. Den 1:2-Rückstand nach den Doppel drehten die Seehäuser mit fünf Siegen in Folge in eine eigene 6:2-Führung. Trippner, Wilke, Rennau, Diefert und Zühlke setzten sich dabei klar gegen ihre Kontrahenten durch. Die knappe Fünf-Satz-Niederlage von Jackowicz bedeutete die Führung von 6:3 zur Halbzeit. Zwei wahre Krimis gab es zum Auftakt der zweiten Einzelrunde. Sowohl Trippner, als auch die erfahrene Karin Wilke brauchten fünf Sätze, um sich gegen Masannek und Maertens durchzusetzen und den Spielstand auf 8:3 zu stellen. Die Niederlage von Diefert in der Mitte sollte sich als nicht mehr ausschlaggebend erweisen, da sowohl Rennau, als auch Zühlke und Jackowicz ihr zweites Einzel siegreich gestalteten.

SVS: Trippner (2,5), Wilke (2), Diefert (1,5), Rennau (2), Zühlke (2), Jackowicz (1).

BG Eichenbarleben - Ochtmersleben - TSV Hadmersleben 8:8. Eichenbarleben ist bisher nicht der liebste Auswärtsgegner für den TSV. Setzte es im Vorjahr eine 6:9-Niederlage, reichte es diesmal nur zu einem 8:8-Unentschieden.

Die mit zweifachem Ersatz angetretenden Gäste lagen dabei nach den Auftaktdoppeln 1:2 zurück. Routinier Kaufmann und Ersatzspieler Doppke sicherten dabei mit einem klaren 3:0 im dritten Doppel den ersten Punkt. Der Punkteteilung im oberen Paarkreuz folgten zwei bittere Niederlagen in der Mitte. Sowohl Frehde als auch Kaufmann vermochten sichere 2:0-Satzführungen nicht durchzubringen und verloren 2:3 gegen Beust und Lüdemann. Im unteren Paarkreuz gab es ebenfalls eine Punkteteilung, womit die Gäste zur Halbzeit bereits 3:6 hinten lagen.

Im oberen Paarkreuz das gleiche Bild zur zweiten Einzelrunde: Stritzke verlor im Spitzenspiel, Schröder gewann sein zweites Spiel. Kaufmann und Frehde machten es dann besser als in der ersten Runde. Beide setzten sich diesmal klar durch und stellten den Spielstand nur noch auf 6:7 aus Sicht des TSV. Durch Doppkes Niederlage und Wiecherts Sieg musste das Entscheidungsdoppel über Niederlage oder Unentschieden entscheiden. Frehde/Schröder setzten sich sicher mit 3:0 durch und stellten ein leistungsgerechtes Unentschieden her.

TSV: Stritzke, Schröder (2,5 Punkte), Kaufmann (1,5), Frehde (1,5), Doppke (1,5), Wiechert (1).

TTC Beendorf - SV Hötensleben 13:2. Zum Saisonauftakt reiste der SVH zu den ambitionierten Beendorfern, welche sich zu Saisonbeginn mit dem oberliga-erfahrenen Cecere verstärkten und damit ein Ausrufezeichen in Sachen Anspruch auf den Staffelsieg setzten. Die Einheimischen mussten auf J. Kohn und Lasarjan verzichten, stellten aber nur einen Ersatzspieler, da sie sieben Spieler im Vorfeld der Saison gemeldet hatten.

So klar wie das erste Doppel an die Beendorfer ging, ging das dritte Doppel an den SVH. Bratzke, To./Korb harmonierten gut und gewannen mit 3:0 gegen Kohn, D./Hoffmann. Bratzke,Th./Pfeifer holten zwar einen 0:2-Rückstand auf, mussten sich aber dennoch mit 2:3 gegen Abdul,S./Inan beugen, womit es 1:2 aus Sicht des SVH stand. Es folgten fünf Niederlagen in Folge, bei denen Thomas Bratzke und Korb das Glück fehlte, sich gegen Zhahid beziehungsweise Shahid Abdul im fünften Satz durchzusetzen. In seinem ersten Bezirksligaspiel erkämpfte der junge SVH-Neuzugang Bögelsack seinen ersten Sieg und stellte den Zwischenstand auf 2:7.

Im Spitzenspiel musste Th. Bratzke beim 1:3 gegen Cecere die individuelle Klasse seines Kontrahenten anerkennen. Pfeifer verlor am Nachbartisch mit 0:3 gegen Abdul, Z. Beim Stand von 2:9 war das Spiel hier bereits entschieden. In den folgenden Partien vermochten weder Korb und Gericke, noch To. Bratzke und Bögelsack es, trotz guter Ansätzen einen Punkt für ihre Farben zu erspielen.

SVH: Bratzke, Th. , Pfeifer, Gericke, Korb (0,5), Bratzke, To. (0,5), Bögelsack (1).