Toni Gehne (Tangermünder LV) und Yves Löbel (Sport 2000 Magdeburg) haben am Sonntag die Haupt-Wettkämpfe beim 18. Elbelauf in Grieben gewonnen.

Grieben l Erstmalig fand diese Veranstaltung (317 Teilnehmer) auf dem Sportplatz statt.

Angefangen hat der Elbelauf im Kellerwiehl als kleine sportliche Veranstaltung. Als die Elbblitze des SV Grieben die Organisation übernahmen, da wurde der Elbelauf schon quantitativ und qualitativ viel anspruchsvoller.

"Die Vorteile werten den Aufwand auf. Nur die Elbe ist etwas weit weg."

Schließlich zog der Veranstalter als Austragungsort zur Mühle um. In diesem Jahr fand der Wettbewerb erstmals auf dem Sportplatz statt. Im Vorfeld wurde vom Organisationsteam darüber abgestimmt, denn nicht jeder war für den Umzug. "Die Vorteile werten den ganzen Aufwand auf. Alle Sanitäreinrichtungen sind hier im Sportlerheim, die Läufer brauchen nach dem Wettkampf nicht mehr zum Duschen von der Mühle zum Sportplatz laufen. Nur die Elbe ist jetzt etwas weit weg", sagte Thom Hein vom Griebener Vorstand.

Der Bambinilauf war dann am Sonntag praktisch der Premieren-Wettbewerb. Die Distanz von einem Kilometer beim Schülerlauf gewann Malin Gladis vom Tangermünder LV. Über die 1,5-Kilometer-Strecke durften die Veranstalter einen Doppel-Heimsieg bejubeln: Fabian Garlipp hatte vor Andy Tüngler-Labenz die Nase vorn.

Favoritensiege gab es auf den Hauptstrecken. Über 6,1 Kilometer stürmte Toni Gehne vom Tangermünder LV vor dem Genthiner Paul Weinmann ins Ziel.

Den langen Kanten gewann der Magdeburger Yves Löbel. Aus altmärkischer Sicht belegte Enrico Ebert vom SC Demker mit Rang drei die beste Platzierung.

Die Mannschaftswertung gewann wie im Vorjahr der SV Angern. Danach folgten Hopfen Schackensleben, der Tangermünder LV, der gastgebende SV Grieben und die Laufgruppe Haeder aus Stendal.

Ergebnisse im Kasten rechts

@066n Twitter Co.:

Weitere Bilder vom 18. Griebener Elbelauf unter www.volksstimme.de/sport/lokalsport/stendal

Bilder