Salzlandkreis (hla/nrc) l Durch die erneuten und diesmal klaren Siege setzte sich das Führungsduo der Fußball-Salzlandliga nun sichtlich vom Rest ab. Beide Teams holten aus der englischen Woche das Optimum von sechs Punkten heraus, ebenso die Einheit-Elf. Völlig leer gingen dagegen Welsleben, Eickendorf, Rathmannsdorf und Neugattersleben aus. Winningen führt nun als Dritter ein breites Mittelfeld an. An dieses haben nun auch Baalberge, Hakeborn und Felgeleben Anschluss gefunden. Eng wird es langsam für das Schlusslicht aus Welsleben.

620 Zuschauer sahen 27 Tore. Darunter das 50 Meter-Tor von Ronny Stock (Wolmirsleben) und den Hattrick von Tobias Donath (Nienburg) binnen acht Minuten. Davon waren zwei direkt verwandelte Eckstöße binnen 60 Sekunden.

SV Wolmirsleben -

Egelner SV 3:1 (1:0)

Beide Mannschaften boten sofort Offensivfußball mit hohen Tempo und guten Szenen. Doch zu oft fehlte es den Angreifern am nötigen Biss und der Entschlossenheit vor dem Tor. Dennoch war es eine kurzweilige und bewegter Partie, die ihren Höhepunkt mit dem 1:0 hatte. Ronny Stock traf noch aus dem Teilkreis der eigenen Hälfte, weil des ESV-Keeper Mirko Schramm zu weit vor seinen "Kasten" stand.

Nach der Pause steigerte sich Egeln sichtbar und bestimmte nun oft den Spielverlauf. Doch die SVW-Abwehr stand kompakt und hatte auch mehrfach das Glück auf ihrer Seite. Damit boten die Gäste dem Platzteam aber auch immer Konterräume an. So entstand auch das 2:0. Doch der ESV setzte sofort nach und hielt mit dem Anschlusstreffer den Spannungspegel weiterhin hoch. Doch ein erneuter Konter brachte das 3:1, "wohl auch den Sieg für unsere Moral", urteilte SVW-Mannschaftsleiter Karl-Heinz Ulrich.

Tore: 1:0 Ronny Stock (45.), 2:0 Marcus Beck (80.), 2:1 Jens Brauer (FE, 86.), 3:1 Andy Zeidler (90.); SR: Lange (Könnern), ZS: 96, Gelb-Rot: Sascha Schmidtke (83.) -Egeln-

Warthe Hakeborn -

Wacker Felgeleben 3:1 (2:0)

Beide Mannschaften waren zunächst auf Absicherung des eigenen Tores aus. So spielte sich der Fußball meist zwischen den Strafräumen ab. Recht glücklich ging die Warthe-Elf und Führung, wurde nun energischer und legte nach. Daran hatten die Gäste nun sichtlich zu knabbern. Es lief sehr wenig zusammen. Aber auch das Warthe-Spiel war oft zu zerfahren angelegt.

Nach der Pause trat Felgeleben nun sehr aktiv auf und hatte optischen Vorteile, aber kaum Durchschlagskraft im Angriff. So konnte die Warthe-Abwehr immer wieder klären, musste dann aber doch das Anschlusstor hinnehmen. Die Gäste stellten nun voll auf Offensivfußball um, boten dem Gastgeber so Konterräume an. Er nutzte dann einen zur Entscheidung.

Tore: 1:0 Chris Bertling (20.), 2:0 Jens Binnebösel (27.), 2:1 Christian Kubos (81.), 3:1 Jens Binnebösel (88.); SR: Rommel (Bernburg), ZS: 70

TSG Unseburg/Tarthun -

Eintr. Winningen 4:2 (3:0)

Der Gastgeber legte sofort ein hohes Tempo vor und nutzte dabei seine Schnelligkeitsvorteile mit weiträumigem Flügelspiel. Zu diesem fand der sehr behäbig wirkende Gast keine Einstellung. In fast allen Duellen verlor die Eintracht und mit den drei Gegentoren noch gut bedient. Der Gastgeber spielte phasenweise wie im Rausch.

Dies änderte sich aber nach der Pause, denn endlich fing die Eintracht-Elf an zu kämpfen und zu laufen, war nun ein gleichwertiger Gegner. So kam Winningen auch verdient zu den Toren, da der Gastgeber seinem hohen Tempo einigen Tribut zollen musste. Doch die Gäste spielten nun immer offensiver und boten so dem Spitzenreiter immer wieder Konterräume an. Als dadurch das 4:2 fiel, erlahmte die Eintracht sichtlich und Unseburg/Tarthun hatte wenig Mühe, den Dreier zu verwalten.

Tore: 1:0, 2:0 Denis Winter (17., 26.), 3:0 Andreas Kowalski (31.), 3:1 Rachid Aissa-Maadaoui (FE, 64.), 3:2 Dennis Krieger (66.), 4:2 Jose Mundt (75.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 150

SV 08 Baalberge -

SV Rathmannsdorf 1:0 (0:0)

Das Spiel begann sehr mäßig und war lange niveauarm, vor allen vom Gastgeber. Von der SVR-Rumpftruppe war es eigentlich nicht anders zu erwarten. Es war bis zur Pause meist Not gegen Elend. Doch die Kabinenansprache des SV 08-Trainers Karsten Meixner zeigte Wirkung. Alle Baalberger legten eine Schippe drauf und es gab Einbahnstraßenfußball. Der Gast fand fast nicht statt, hatte bei drei Pfostentreffern Glück und mit Keeper Stefan Krüger den besten Mann. Bis auf den Treffer von Tobias Kretschmer ließ er nichts zu, brachte so die Spieler und Fans des Gastgebers schier zur Verzweiflung.

Tor: Tobias Kretschmer (74.); SR: Scheibel (Breitenhagen), ZS: 78, Rot: Matthias Görke (82.) -Rathmannsdorf -

BSV Eickendorf -

Einheit Bernburg 0:2 (0:0)

Die Gäste kamen recht schnell in ihren Rhythmus und bestimmten so über die gesamte Spielzeit das Geschehen. Lange hielt die BSV-Abwehr dagegen und versuchte es mit Konterfußball. Doch dieser gelang nur phasenweise und bis zur Pause. So wurde die Einheit-Überlegenheit immer höher, doch auch ihr Spiel war zu oft im Vorwärtsgang fehlerhaft. So blieb vieles Stückwerk. Jedoch nutzte der Gast dann Abwehrfehler des BSV clever zum völlig verdienten Dreier.

Tore: 0:1 Robert Straube (54.), 0:2 Ricardo Kupka (73.); SR: Müller (Aschersleben), ZS: 35

TSG Calbe II -

Neugattersleben 6:2 (2:1)

Das Spiel begann mit kuriosen Toren, denn als die TSG-Reserve den Ball nach Verletzungsausspiel des VfB zu Keeper Philipp Schulze zurückspielen wollte, rutschte dieser aus und das Leder ging ins Tor. So zeigte die TSG-Elf beim schnellen 1:1 keinerlei Gegenwehr. Dies war eben gelebtes Fairplay. Dann gab es ein gutklassiges Spiel, vor allen vom Gastgeber. Aber die Gäste setzten immer wieder nach. Doch Neugattersleben lief dem Rückstand energisch nach, bot so aber den Calbensern immer mehr Feiräume zum Kontern. Diese wurden auch mustergültig genutzt. Doch damit wurde der VfB deutlich unter Wert geschlagen.

Tore: 1:0 Sascha Bergholz (16.), 1:1 Tim Pülicher (17.), 2:1 Markus Schulz (Fe, 22.), 3:1 Sascha Bergholz (48.), 3:2 Timm Wienert (77.), 4:2 Tino Kolloff (79.), 5:2 Alexander Gente (87.), 6:2 Steffen Rudnick (90.); SR: Engelhardt (Egeln), ZS: 41

Rot-Weiß Alsleben -

1. FSV Nienburg 2:6 (0:6)

Der Gastgeber war eigentlich gar nicht auf dem Spielfeld, wirkte gehemmt gegen den FSV-Tempofußball. Nach dem 0:2 zog gar noch Angst ein. Hinzu kamen zwei Gegentreffer durch direkt verwandelte Eckbälle. Die Gäste gewannen jeden Zweikampf und spielten sich förmlich in einen Rausch. So nahm das Debakel seinen Lauf und war zum Seitenwechsel entschieden. Doch nach der Pause rissen sich die Alslebener zusammen und der Gast dezimierte sich durch eine Rote Karte selbst. Danach tat Nienburg nur noch das Nötigste, ohne aber je die Regie abzugeben. Dennoch belohnten sich die Gastgeber für ihre Moral mit den zwei Toren.

Tore: 0:1 Jan Thiele (23.), 0:2, 0:3, 0:4 Tobias Donath (25., 32., 33.), 0:5 Marcel Schulze (FE, 42.), 0:6 Oliver Schumann (45.), 1:6 Oliver Lorenz (51.), 2:6 Sebastian Smeth (68.); SR: S. Neumann (Staßfurt), ZS: 150, Rot: Oliver Schumann (50.) -Nienburg-