Gnadau (fna) l Der Hoffnungsschimmer verglüht, Ernüchterung breitet sich aus, die Planungen gehen in Richtung Salzlandliga. Nach der 0:3 (0:1)-Niederlage gegen Arminia Magdeburg sieht man bei der SG Gnadau keine reelle Chance mehr, den Verbleib in der Fußball-Landesklasse zu realisieren. "Es war ein Spiegelbild der Saison", sagte Coach Sebastian Pape. "Wir kassierten einen unberechtigten Elfmeter. Nach dem Gegentreffer gingen die Köpfe runter. Wir haben schlecht gespielt. Mit der Vorstellung haben wir in der Liga nichts zu suchen." Arminia hingegen "hatte mehr Willen und Biss". So sah es auch Magdeburgs Trainer Thomas Tietz: "Das war ein sehr wichtiger Sieg. Wir haben wenig zugelassen. Daran müssen wir anknüpfen."

Pape: "Wir werden diese Saison noch über die Bühne bekommen und uns anständig verabschieden. Wie es danach aussieht, weiß derzeit noch keiner." Es besteht die Möglichkeit, dass einige Spieler das Team verlassen, wenn es in die Salzlandliga geht. "Es kann aber auch genau anders sein", betonte Pape. Wenngleich rechnerisch natürlich noch eine Minimalchance besteht, da trotz zehn Zählern Rückstand noch 21 Punkte vergeben werden können, entspräche dies doch "einem riesigen Wunder". Gnadau möchte nun den Spielbetrieb für die Saison 2015/16 sichern. Pape wird in den kommenden Wochen also Spielergespräche führen müssen, um die Mannschaft für die kommende Saison zusammenstellen zu können.

Gnadau: Bizuga (30. Kerzel) - Rudloff, Feickert, Bläsing, Paasch, Wenzel, Rasche, Glode, Steigleder (43. Frauendorf), Könning, Kühne (78. Hoffmann)

Tore: 0:1 Ralf Gasch (23. FE), 0:2 Matti Hanso (67.), 0:3 Lukas Kliche (70.); SR: Thomas Krugel (Haldensleben), ZS: 37