Calbe (ttr) l Nur zwei Nachwuchsteams der TSG-Handballer waren am vergangenen Wochenende im Einsatz und kehrten erfolgreich von ihren Auswärtsaufgaben zurück.

Sachsen-Anhalt-Liga, mJA

BSV 93 Magdeburg -

TSG Calbe 31:35 (18:15)

Mit einem Kraftakt wendete die TSG in zwanzig starken Minuten ein drohendes Debakel gegen den BSV ab. Der Anfang sah durchaus vielversprechend aus, denn Calbe ging zum 5:2 (5.) in Führung. Doch dann kam das große, tiefe Loch. Magdeburg drehte mit einem fünf-Tore-Lauf die Führung (7:5) und erhöhte trotz des 10:10-Ausgleichs (15.) bis zum 16:11 (27.). "Die Abwehr war völlig durcheinander. Es hat keiner seine Zuordnung gefunden", kritisierte Co-Trainerin Antje Lück. Folgerichtig konnte der BSV-Rückraum schalten und walten, wie er wollte. "Hinzu kam, dass wir es nicht geschafft haben, Überzahl- situationen für uns zu nutzen." Die hohe Fehlerquote tat ihr übriges.

Nach dem Wechsel hielten sich die Gastgeber weiter vorn, ehe Calbe dank Tim Gieraths und Florian Lück zum Ausgleich kam (22:22, 42.). "Da ging auf einmal ein Ruck durch die Mannschaft", stellte die Co-Trainerin fest. Zehn Minuten später hatte sich Calbe zum 31:27 vorgearbeitet und führte schließlich eine Minute vor Schluss mit 35:28. "Man muss den Jungs zu Gute halten, dass sie sich von dem Rückstand nicht beirren ließen", lobte Lück. Es steht aber fest, dass die Entscheidung gegen den stark geschwächten BSV schon eher im Spiel hätte fallen müssen.

TSG Calbe: Toni Krüger - Christoph Borzucki (4), Tim Bullmann, Tim Gieraths (3), Marius Harig (10/4), Nico Haverland (1), André Kessel, Florian Lück (8), Alexander Rockmann (5), Marius Schwarz (4), Jan-Oliver Würpel

Pokalturnier, wJE

Die weibliche E-Jugend der TSG Calbe sicherte sich mit dem Sieg beim letzten Turnier in Schönebeck den Harz-Börde-Jugendpokal. Beim vierten Aufeinandertreffen der vier Bezirksteams zeigte sich die TSG wiederum klar dominant. "Das war ein richtig starkes Endspiel", lobte Trainerin Christel Richter nach dem hart erkämpften 10:8-Erfolg gegen die Gastgeberinnen. Unermüdlich kämpfte die TSG um den Ball, setzte sich in Zweikämpfen durch und punktete durch einen wieselflinken Vorwärtsgang. "Wir wurden gefordert und waren an diesem Tag aber einfach gut drauf", erkannte Richter an.

Bereits im ersten Spiel gegen die SpG Thale/Westerhausen überzeugten die Calbenserinnen mit ihrem sicheren und gelungenen Zusammenspiel und belohnten sich dafür mit einem 16:6-Kantersieg. Etwas schwererer taten sie sich gegen den HC Salzland 06, konnten jedoch auch dieses Spiel mit 11:4 klar für sich entscheiden.