Zerbst (nrc) l Und wieder eine Punkteteilung! Mit einem 2:2 (1:0)-Remis, es war das zehnte (!) in der laufenden Saison, kehrte der TSV Kleinmühlingn/Zens vom Spitzenspiel aus Zerbst zurück. Obwohl sieglos, verkürzte der TSV den Rückstand auf Spitztenreiter Germania Olvenstedt.

Aber dieses Remis störte Trainer Mario Katte nicht. "Zerbst ist Dritter. Da kann man durchaus unentschieden spielen." Hinzu kam, dass die Kleinmühlinger noch zwei spontane Absagen erreichten, sodass die Bank doch nicht so voll wurde, wie der Trainer es vor der Partie eingeplant hatte. "Dafür hat sich die Mannschaft hervorragend verkauft", lobte Katte.

Der Gast startete gut, hatte aber auch gleich das Glück auf seiner Seite, als ein gefährlicher Angriff des Gastgebers am Pfosten endete. Damit wurde Kleinmühlingen allerdings richtig wach und startete selbst zum Angriff. Dieser wurde allerdings von Zerbst abgefangen. In der Vorwärtsbewegung unterlief den Rot-Weißen allerdings ein Fehlpass. Kleinmühlingen war wieder am Zug. Im Strafraum gab es dann ein Abstimmungsproblem zwischen der Zerbst-Abwehr und ihrem Torwart. Und wie heißt es so schön: "Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte". Dieser war in dem Fall Norman Möbes, der zum 1:0 für die Gäste einschob.

Danach hatte Kleinmühlingen Pech. Chris Katte hatte sich verletzt und musste durch Andreas Kirchhoff ausgewechselt werden. Dies tat dem Spiel allerdings keinen Abbruch. Der Gast blieb mit Zerbst auf Augenhöhe. Zwingende Chancen gab es auf beiden Seiten nicht mehr und es ging mit dem 1:0 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte gab es gleich große Aufregung. Fünf Minuten waren gespielt, da gab es Gelb-Rot für Kleinmühlingens Denny Klepel für das zweite grobe Foulspiel. "Das war der Knackpunkt", sagte Katte. Denn in der Folge geriet seine Elf unter Druck. Zerbst nutzte den fälligen Freistoß und glich zum 1:1 aus. Und Kleinmühlingen hatte weiterhin Pech. Kirchhoff verletzte sich ebenfalls und konnte nicht weiterspielen. Katte war gezwungen, umzustellen. Max Jäger rückte vom Sturm in die Viererkette, Kevin Junge ins Mittelfeld und der für Kirchhoff eingewechselte Jens Basener kam in den Sturm. Das brachte zusätzliche Unordnung in den Spielaufbau.

Aber Kleinmühlingen steckte nicht auf, kämpfte weiter. Zunächst blieb Zerbst jedoch bestimmend, konnte durch Kai Lukan nach einer Ecke zum 2:1 (70.) erhöhen. "Danach haben wir alles in die Waagschale geworfen, was wir hatten", berichtete Katte. In Unterzahl war dies zwar schwierig, aber es gelang. Ecke für die Gäste, Kevin Junge führte sie aus. Der Ball landete erneut bei Möbes, der zum 2:2 (78.) traf.

In der Folge hatten beide Mannschaften noch einmal Chancen auf den Siegtreffer, aber die Torhüter konnten jeweils klären. Es blieb beim 2:2. Kleinmühlingens Trost ist jedoch, dass das Rennen um den Titel wieder offen ist. Denn Germania Olvenstedt patzte überraschend beim SV Groß Santersleben und unterlag auf heimischem Rasen mit 1:4. Die Konkurrenten um den Meistertitel trennen nun vier Punkte. Es bleibt spannend.

Kleinmühlingen/Zens: Ulrich - Klepel, Karg, Berlau, Möbes, C. Katte (20. Kirchhoff, 60. Basener), Junge, Irmscher, Jäger, Bernau, Durrhack

Tore: 0:1 Norman Möbes (13.), 1:1 Florian Sens (53.), 2:1 Kai Lukan (70.), 2:2 Norman Möbes (78.); SR: Heinz Schwarzlose (Rogätz), ZS: 103; Gelb-Rot: Denny Klepel (50. Foulspiel; Kleinmühlingen/Zens)