Staßfurt (chj) l Es war zwar nicht alles Gold, was nach dem 3:0 (2:0)-Erfolg des SV 09 Staßfurt über Eintracht Osterwieck glänzte. Aber es waren drei ungefährdete Punkte, um in der Fußball-Landesklasse nicht die oberen Ränge aus den Augen zu verlieren.

"Aufgrund der Tabellensituation habe ich einen Pflichsieg erwartet", erklärte Staßfurts Co-Trainer Axel Quednow. Die Mannschaft verinnerlichte die Kampfansage und trat gewillt auf. "Wir haben in der ersten Hälfte perfekt umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten." Immer wieder ging es schnell über außen. Beide Treffer des ersten Durchgangs wurden über die Flügel eingeleitet, beide Male netzte David Siegel ein. Das 1:0 entstand in Zusammenarbeit von Johnny Rodriguez-Gomez und Toni Härtge. Eine zielgenaue Flanke verwertete Siegel dann per Kopf. Das zweite Tor fiel aus dem Gewühl heraus. Quednow beschrieb es als "flipperartig".

Nach dem Seitenwechsel konnten die Staßfurter das Tempo nicht mehr so hoch halten. "Wir haben etwas nachgelassen", erklärte der Co-Trainer. Die harmlosen Gäste wussten dies jedoch nicht zu nutzen, sodass der SV 09 trotz Schongangs zu Chancen kam. "Mit dem 3:0 haben wir dann den Deckel draufgemacht." Andy Klemmer traf kurz nach seiner Einwechslung. Er kam für Rodriguez-Gomez, der sich einen Muskelfaserriss zuzog. "Das war sehr schade, er hatte sich gerade in die Mannschaft gespielt. Er war zuletzt richtig gut drauf, auch gegen Osterwieck."

Am Ende schaukelten die Gastgeber den Sieg über die Zeit. "Wir haben verdient gewonnen", sagte Quednow. "Mit der Leistung aus der ersten Hälfte hätte das Ergebis sogar noch höher ausfallen können. Aber wir haben die drei Punkte und die Pflichtaufgabe erfüllt."

SV 09 Staßfurt: Michalak - Hosenthien, Hartmann, B. Jesse (46. Abresche), Rodriguez-Gomez (51. Klemmer), Siegel, Gurn (78. Mähnert), Stachowski, Horstmann, Limpächer, Härtge

Tore: 0:1, 0:2 David Siegel (7., 22.) , 0:3 Andy Klemmer (54.); SR: Andreas Zepter (Serno); ZS: 45

   

Bilder