Oschersleben (oju) l Der SV Lok Oschersleben startete engagiert in das Spitzenspiel. Nach wenigen Minuten stand es schon 5:1 für die Gäste. Calbe hatte den Start total verschlafen und nahmen jetzt eine Auszeit. Danach hielt das Team entschlossener dagegen.

Es entwickelte sich eine zähe Partie auf Augenhöhe mit wenigen Toren. Lok lag zwar immer in Front, konnte sich aber nicht richtig absetzen. Mit einem 11:9 für die Gäste ging es in die Kabinen.

Im zweiten Spielabschnitt ging es noch enger zu. In der 36. Minute war Calbe bis auf ein Tor heran und bekam einen Strafwurf zugesprochen. Lok-Keeper David Günther parierte zum wiederholten Male. Zwei Minuten später gelang aber doch der Ausgleich zum 12:12. Das Spiel war jetzt in der entscheidenden Phase. Calbe ging in der 43. Minute zum erste Mal in Führung. Doch die Lok-Antwort ließ nicht auf sich warten, denn die Gastgeber scheiterten in der Folge am gut aufgelegten David Günther im Tor. So gelang Daniel Bentsch noch einmal die Führung zum 17:16 (47.).

Calbe kam aber immer stärker auf. Nach einer Auszeit wollte Lok sich voll auf die Schlussphase konzentrieren, doch durch diskussionswürdigen Schiedsrichterentscheidungen fand sich das Team mit vier Feldspielern auf der Platte wieder. Es spricht für die Moral der Gäste, dass Calbe aus dem Überzahlspiel keine Vorteil erzielte. Letztendlich aber machten leichtfertige Ballverluste und mehrere nicht genutzte Einwurfchancen in der Schlussphase ein besseres Ergebnis zunichte.

SV Lok Oschersleben: Günther, Philipps - Fritsche (2 Tore), Rudolph (2), König, Müller, Röhler, Wesemeier (1), Dennis Fischer (4), Tino Fischer (6), Bentsch (5), Schuster, Kutzner (1), Heyne.

Siebenmeter: 4/4; Zeitstrafen: 6; Rote Karte: 1