Der Oscherslebener SC hat nach dem großen Umbruch in der Sommerpause sein erstes Teilziel erreicht. Die Mannschaft ist zusammengewachsen und die zahlreichen aus Irxleben zum Kader gestoßenen Spieler sind in der neuen Liga angekommen.

Oschersleben l Nach 14 Spieltagen wurde auch das intern veranschlagte Ziel, 20 Punkte, erreicht. Die Oschersleber haben dabei noch zwei Partien weniger auf dem Konto als das Gros der anderen Mannschaften, könnten ihren aktuellen zehnten Platz also mit Erfolgen in den beiden Nachholspielen noch verbessern.

Angesetzt sind diese Begegnungen für den 14. Februar - gegen Grün-Weiß Piesteritz - und für den 7. Februar - gegen den SV Dessau 05. Nicht verwunderlich ist unter diesen Umständen, dass Trainer Mirko Sauerbach sagt: "Mit dem Wechsel zum OSC haben wir alles richtig gemacht."

Für die Rückrunde hofft er mit seinem Team noch auf eine Verbesserung: "Die Mannschaft hat die Verbandsliga jetzt kennengelernt. Wenn wir die kleinen individuellen Fehler noch abstellen, dann werden wir am Ende einen einstelligen Tabellenplatz erreichen." Von diesem trennt die Bodestädter aktuell nur ein Punkt - der 1. FC Lok Stendal ist Neunter mit 21 Zählern, aber schon 16 Spielen.

Gespannt wartete man vor Beginn der neuen Serie darauf, welche Spieler aus dem Mix von alteingesessenen und neuen - das waren immerhin eine ganze Menge - beim OSC eine Hauptrolle spielen würden. Dabei war die Auswahl für den neuen Coach letztlich gar nicht so riesig groß, denn immer wieder ließen Verletzungen seinen Kader schrumpfen. Auf die meisten Einsätze kamen bisher: Tom Freisleben, Christian Rasch, Martin Zander (je 14) sowie Tino Ahlemann, Benjamin Sacher (je 13), Steven Hahn und Peter Jordan (je 12).

Für die insgesamt 33 Treffer sorgten Martin Zander (9), Kai Druschky (8), Steven Hahn (4), Tino Ahlemann, Benjamin Sacher (je 3), André Beck (2), Tim Ahlemann, Tom Freisleben, Maximilian Gerwien (je 1) plus ein Eigentor. Grundlage für die erfolgreich bestrittenen Spiele war vor allem die starke Defensivleistung des OSC. Nur fünf Teams kassierten weniger Gegentreffer als die Sauerbach-Elf. Sechs Mal stand die Null.

In der Winterpause gab es im Kader noch einmal kleinere Veränderungen. Für Virginijus Dapkus, der in der Hinrunde nach nur einem Punktspiel die Schuhe an den Nagel hängte, und Kai Druschky, der bei Inter Leipzig angeheuert hat, stoßen zwei neue Spieler zum Team. Dabei handelt es sich um Fabian Falkenberg (VfB Ottersleben) und Isaack Bimenyimana (Fortuna Magdeburg). Sie sind vorzugsweise im Mittelfeld vielfältig einsetzbar. Dem Erreichen des einstelligen Tabellenplatzes scheint mit diesem Kader nichts entgegen zu sprechen.

Die Vorbereitung auf die ersten Punktspiele im Jahr 2015 beginnt für die Oschersleber am 27. Januar mit dem Trainingsauftakt. Es wurden zwei Testspiele vereinbart. Am 31. Januar reisen die Sauerbach-Mannen nach Heyrothsberge (Anpfiff 14 Uhr) und am 4. Februar zur U19 des 1. FC Magdeburg (18.30 Uhr).