Fußball l Halberstadt (bkr) In der Landesliga Nord gibt es morgen am 20. Spieltag zwei Keller- duelle, in denen die letzten vier Mannschaften aufeinandertreffen. Betroffen ist auch die zweite Mannschaft vom VfB Germania Halberstadt (14.), die im Friedensstadion den Letzten, Grün-Weiß Potzehne (16.), empfängt. Außerdem ist das Spiel Lok Aschersleben (13.) gegen den Möringer SV (15.) für die Germanen von großer Bedeutung.

"Wir müssen nicht nach anderen Mannschaften schauen, sondern unsere eigenen Spiele ziehen. Gegen den Tabellenletzten auf eigenem Platz, da ist ein Sieg einfach Pflicht", so Trainer Torsten Brinkmann. Er will jedoch nicht mit Übermut an die Sachse gehen, denn Potzehne erreichte in der Vorwoche gegen Irxleben immerhin ein 2:2, da sollten die Germanen gewarnt sein.

Bis auf Peter Rumlich sind alle anderen Spieler einsatzbereit. Brinkmann hofft, dass er für das Kellerduell eventuell Spieler aus dem Kader der Ersten einplanen kann, die heute Abend beim Regionalliga-Punktspiel in Leipzig nicht zum Einsatz kommen.