Nun ist es passiert. Was sich in der Harzliga, Staffel 1, angedeutet hat, ist am Ostersonnabend eingetreten. Der Tabellenführer Hessener SV wurde vom Thron gestoßen und musste die Spitze an die zweite Mannschaft vom FC Einheit Wernigerode abgeben.

Halberstadt l Die vierte Niederlage des Hessener SV in der Rückrunde war für die Ablösung an der Spitze. Während der HSV im Nachholspiel beim TuS Elbingerode mit 0:1 unterlag, gewann die Zweite vom FC Einheit gegen das Schlusslicht aus Groß Quenstedt mit 2:0 und ist nun mit zwei Punkten Vorsprung neuer Spitzenreiter. Die beiden Spitzenteams haben aber noch ein schweres Restprogramm, vielleicht ist am Ende gar noch die zweite Vertretung von Grün-Weiß Ilsenburg der lachende Dritte. Die Spannung scheint bis zum letzten Spieltag garantiert zu sein. Auch am Tabellenende dieser Staffel ist noch nichts entschieden, hier geht es für den SV Rot-Weiß Abbenrode und den TSV Germania Groß Quenstedt, beide zurzeit punktgleich am Ende, noch um den Klassenerhalt.

In der Harzliga, Staffel 2, hat die Zweite vom Blankenburger FV das Pokal-Aus am Sonnabend in Wegeleben gut verkraftet und mit einem 3:0-Sieg im Stadtderby gegen den VfB 67 die Tabellenspitze gefestigt. Der FSV Reinstedt hat als Tabellenzweiter zwar ein Spiel weniger bestritten, aber schon elf Punkte Rückstand bei fünf noch ausstehenden Spielen. Da kann er nur auf ein Wunder hoffen, dass es mit dem Aufstieg noch klappt. Auf dem Abstiegsplatz steht die Spg. Badeborn/Ballenstedt II.

Meteor Wegeleben ist in der Harzklasse, Staffel 1, der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Nun erreichten die Bodestädter im Kreispokal nach einer starken Leistung beim 3:1-Heimsieg gegen den Blankenburger FV II auch noch das Halbfinale. Die Wegelebener wollen aber bis zum Saisonende weiter Vollgas geben, sie haben noch die Torjägerkanone der Volksstimme im Visier.

Die SG Dankerode konnte mit zwei Siegen in der Harzklasse, Staffel 2, gegenüber dem Spitzenreiter, die SG Pansfelde, zwar Boden gut machen, hat aber immer noch fünf Punkte weniger. Beide Teams spielen nicht mehr gegeneinander.

Mit einem knappen 3:2-Erfolg im Spitzenspiel bei der Spg. Reddeber/Minsleben/Silstedt, hat sich die zweite Mannschaft von Germania Wernigerode einen Drei-Punkt-Vorsprung vor dem Kontrahenten erarbeitet, Dritter ist der TSV Berßel.