Ilsenburg l Der Nordische Skiverein (NSV) Wernigerode hat auf den langen Strecken einmal mehr seine Ausnahmestellung unter Beweis gestellt. Im Herrenklassement siegte Thomas Kühlmann mit über zwölf Minuten Vorsprung, Matthias Göbel machte als Zweiter den Doppelerfolg perfekt. Für Jubel im Ziel sorgte Eike Eyermann, der Lokalmatador vom BLV Ilsenburg lief auf den Bronzerang. Auch sein Vereinskamerad Frank Reinecke lieferte als Fünfter ein starkes Rennen ab, den Mannschaftserfolg des NSV Wernigerode konnte er damit aber nicht verhindern.

Auch im Frauenklassement trug sich mit Luisa Merkel eine Läuferin zum wiederholten Mal in die Siegerliste des Brockenlaufes ein. Der Vorsprung der NSV-Läuferin auf Nadine Richter vom TuS Griesheim war mit über zehn Minuten beträchtlich. Auf den Bronzerang lief Verena Schlemeier vom SV Teutonia Sorsum.

Harzer Siege gab es auch im Ilsesteinlauf über 9,6 Kilometer: Antje Damrau (Harz-Gebirgslaufverein) und der für den SC Berlin startende Halberstädter Alexander Pusch gehören ebenfalls zu den Seriensiegern in der Ilsestadt. Im Einsteigerlauf über 3,9 Kilometer siegte mit Dirk Schulke aus der Sportfördergruppe ebenfalls ein "alter Bekannter", bei den Frauen hatte Marie Heymann vom Harz-Gebirgslaufverein die Nase vorn.

Den ersten Sieg für die Harzer-Gebirgsläufer aus Wernigerode hatte Jonathan Toppel im Kinderlauf der Altersklasse U 10 eingefahren. Bei den gleichaltrigen Mädchen siegte Julika Keck von den Fun Runners vor der einheimischen Greta Reinecke, die für den Skiclub Ilsenburg startet. Im zweiten Kinderlauf bis zur Altersklasse U 14 feierten die Zwillinge Johannes und Julius Kappe von der TSG Bad Harzburg wie schon im Vorjahr einen Doppelsieg. In der Mädchen-Konkurrenz hatte mit Sophia und Susanna Sartor von der TSG Schwäbisch Hall ebenfalls ein Geschwisterpaar die Nase vorn.

Insgesamt waren am Sonnabend 766 Läufer und Wanderer auf den vier verschiedenen Strecken unterwegs, die Einschulung am gleichen Tag verhinderte noch größere Starterzahlen. "Auch wenn wir mit 478 Teilnehmern auf der 26,2-km-Strecke die zweitstärkste Starterzahl im Brockenlauf erreicht haben, lief diesmal nicht alles optimal. Es gab nach dem Eingeben der Nachmelder einen Computerabsturz, der dazu führte, dass eine Vielzahl der Nachmelder nochmals eingegeben werden musste. Das hatte Verzögerungen bei der Siegerehrung zur Folge", so Organisationsleiter Martin Dähnn. Die Verspätung von fast 45 Minuten führte schließlich dazu, dass die Siegerehrung beim starken Regen abgebrochen werden musste. Lediglich die Gesamtsieger beider Hauptläufe wurden geehrt, die Altersklassensieger bekommen ihre Preise und Urkunden laut Informationen des Vereins nachgesendet.

   

Bilder