Dessau/Zerbst (gar/sza) l Am Wochenende startet die Rückrunde in den drei Spielklassen des KFV Anhalt. Was die Auf- und Abstiegsfrage betrifft, ist noch für viel Spannung gesorgt.

Die derzeit aktuellen Tabellen in der Kreisoberliga, Kreisliga und Kreisklasse geben einen ziemlich klaren Überblick, da anders als in der vergangenen Saison, nur noch einige wenige Spiele nachgeholt werden müssen.

Die 17 ausstehenden Spiele in der Kreisoberliga und der Kreisliga und die 14 Begegnungen in der Kreisklasse versprechen noch einiges an Spannung, vor allem was die Aufstiegs- und die Abstiegsfrage in der Kreisoberliga betrifft.

Vor dem 17. Spieltag ist die Situation in der höchsten Spielklasse des KFV Anhalt so, dass wahrscheinlich mit dem SV Chemie Rodleben, der SG Waldersee/Vockerode und der ASG Vorwärts Dessau drei Teams um den Kreismeister-Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesklasse kämpfen.

Derzeit hat Rodleben einen Punkt vor der SG Waldersee/Vockerode und fünf Punkte vor der ASG Vorwärts Vorsprung. Der Viertplatzierte, der Dessauer SV 97, hat bereits acht Zähler Rückstand.

Nicht weniger spannend ist auch die Abstiegsfrage. Derzeit sind die beiden Aufsteiger, der BSV Vorfläming Deetz/Lindau und die Reserve des TSV Mosigkau, am stärksten gefährdet. Aber auch Teams wie die SG Abus Dessau, TuS Koch- stedt und Germania Roßlau II sind noch längst nicht aus dem Schneider.

Heute stehen die führenden Teams in der Tabelle vor lösbaren Aufgaben. So empfängt Tabellenführer Chemie Rodleben den Tabellensiebten aus Coswig. Die SG Waldersee/Vockerode gastiert beim Tabellenvierzehnten von der SG Abus Dessau. Die Kicker der ASG Vorwärts Dessau reisen zum Schlusslicht der Tabelle, zum BSV Vorfläming Deetz/Lindau und sollten da ihre Pflichtaufgabe erfüllen.

Die FSG Steutz/Leps (9.Platz) hofft nach der 4:0-Pleite im Nachholspiel der Vorwoche im Duell mit dem Tabellennachbarn SV Dessau 05 II (8.) auf wichtige Heimpunkte.

Auch die FSG Walternienburg/Güterglück (11.) möchte beim Dreizehnten, TuS Koch- stedt, endlich punkten. Doch die Voraussetzungen für diese Partie sind alles andere als gut. Viele Spieler stehen aus verschiedensten Gründen nicht zur Verfügung. Kapitän Jens Görisch (Gelb/Rot), Kevin Tingalia (Rot) und Pascal Lude (5. Gelbe) sind gesperrt. Desweiteren fehlen Jakob Neumann, Stephan Harbig und Christopher Jobs. So müssen erneut Spieler der zweiten Mannschaft aushelfen, um trotzdem ein schlagkräftiges Team auf den Platz zu bringen.

Am Tabellenende empfängt der Vorletzte, die Reserve des TSV Mosigkau, die Kicker der SG Oranienbaum/Wörlitz.