Bogensport l Walternienburg (twa/sza) Heiko Block, Vorsitzender der Walternienburger Burgschützen, konnte Maik Herrmann und Thomas Waßerberg zur bestandenen Prüfung zum Übungsleiter gratulieren. Sie haben neben dem Vorsitzenden an der Ausbildung zum Übungsleiter teilgenommen und unterstützen ihn jetzt bei seiner Übungsleiter-Tätigkeit, die Block schon seit sechs Jahren ausübt.

Der Verein konnte auch Sven Amenda für die Kampfrichter-Ausbildung gewinnen, die noch in diesem Jahr beginnt und bis 2015 abgeschlossen sein sollte. Der Vorsitzende beglückwünschte ihn zu diesem Schritt. "So haben wir dann einen eigenen Kampfrichter für 3D- und FITA-Turniere", so Block. "Er darf dann auch, wenn er möchte, im ganzen Bereich der BSSA (Bogensportbund Sachsen-Anhalt - d. Red.) als Kampfrichter tätig sein."

In der Bogensport-Szene ist es in der nächsten Zeit laut Wettkampfordnung Vorschrift, eigene Kampfrichter zu stellen. Außerdem ist so ein Erfahrungs-Austausch unter Kampfrichtern gewährleistet.

Jetzt besitzen die Walternienburger Burgschützen drei Übungsleiter, zwei Pfeilbauer, einen Bogenbauer, Küchenpersonal mit Gesundheitspass und einen Kampfrichter in Ausbildung.

Ein neues Projekt beim Landessportbund Sachsen-Anhalt ist die Aktion MUT - Menschlichkeit und Toleranz im Sport. "Das ist auch eines unserer Prinzipien im Verein", so Block sowie "die Unterstützung der Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) `Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport`. Die erste Maßnahme dafür ist die Unterzeichnung des Ehrenkodex aller Übungsleiter", betonte der Vereinschef.