Im erwartet schweren Auswärtsspiel der Fußball-Landesklasse 2 beim SV Seehausen/Börde musste der TSV Rot-Weiß Zerbst am Sonnabend eine 2:3 (1:2)-Niederlage ein- stecken und verabschiedet sich somit vom Aufstiegsrennen, da der FSV Barleben souverän beim FSV Nienburg mit 7:0 gewann. Zudem hat er mit dem bereits feststehenden Absteiger BSV Magdeburg und dem TSV Hadmersleben das weitaus leichtere Restprogramm.

Zerbst. Nach einer emotionalen Ansprache des Trainers Torsten Marks vor dem Spiel wollten die Männer des TSV mit einem Sieg an ihre Minimalchance auf den Staffelsieg festhalten. Schon zu Beginn setzten sie dieses Vorhaben auch im Spiel konsequent um. Bereits in der 1. Minute musste sich der Torhüter der Platzherren strecken, um eine gefährliche Eingabe von Bastian Wiegelmann auf den freistehenden Matthias Bruchmüller noch klären zu können. Kurze Zeit später war es Florian Sens, der den Keeper mit einem Heber prüfte.

Das Powerplay der Zerbster ging weiter und wurde in der 8. Minute durch das 1:0 belohnt. Nach guter Vorarbeit von Torben Fischer, der nach langer Zeit wieder in der Startelf stand, war es Bruchmüller, der den Ball im Netz versenkte.

Der SV Seehausen erhöhte den Druck nach vorn. In der 12. Minute dann der erste gefährliche Torschuss der Platzherren. Einen direkten Freistoß konnte jedoch Ricardo Werner im TSV-Kasten sicher klären. Die Zerbster waren in den ers- ten 15 Minuten klar das besser organisierte Team, befanden sich in der 20. Minute jedoch im kollektiven Tiefschlaf. Eine harmlose Eingabe der Seehäuser von der rechten Seite rollte an gleich vier Rot-Weißen im Strafraum vorbei. Wenzel nutzte diese Einladung und erzielte völlig überraschend das 1:1.

Das Spiel entwickelte sich zu einer ausgeglichenen Partie. Seehausen wurde stärker und tauchte immer wieder gefährlich vor dem Zerbster Kasten auf. So auch in der 28. Minute. Völlig freistehend konnte Wischeropp den Ball direkt und unhaltbar für Werner im Kasten versenken.

Zerbst vernachlässigte den Anfangsdruck zunehmend und somit konnten die Platzbesitzer das Spiel binnen acht Minuten drehen. In der 32. Minute versuchte sich noch einmal Marcel Gieseler mit einem direkten Freistoß, jedoch ohne Erfolg. So auch in der 39. Minute, als ein relativ harmloser Freistoß immer länger wurde und an die Latte prallte.

In der zweiten Halbzeit kam Patrick Möbius für den gut spielenden Fischer. Zerbst war in der Anfangsphase sehr konzentriert. In der 49. Minute versuchte es Martin Thamm, doch sein Schuss ging über den Kas- ten. Seehausen wurde wieder etwas stärker. In der 54. Minute landete der Ball nach einem Konter im Netz der Zerbster. Der Linienrichter entschied jedoch auf Abseits und es wurde in der Folge etwas unruhig in dieser Partie.

In der 56. Minute dann ein Foul von Carsten Kosel im eigenen Strafraum. Schiedsricher Kramp zeigte völlig zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Diesen konnte Werner im Tor der Zerbster in glänzender Manier halten und puschte damit seine Männer nochmal nach vorn.

Rot-Weiß war nun wieder das bessere Team mit ruhigem, konzentriertem Spielaufbau. Doch es fehlte der entscheidende Pass oder eine zündende Idee, um für echte Gefahr im Strafraum zu sorgen. Seehausen beschränkte sich aufs Kontern und blieb immer kreuzgefährlich. In der 73. Minute versuchte sich Thomas Möhring mit einem Fernschuss, welcher jedoch ohne Erfolg blieb. In der 78. Minute wurde der weiterhin sehr ruhige Spielaufbau der Zerbster belohnt. Einen Abpraller nach Schuss von Wiegelmann nutzte Christopher Sens zum völlig verdienten 2:2-Ausgleich.

Es blieben noch zwölf Minuten, um den endscheidenden Treffer zu erzielen. Zerbst warf alles nach vorn. Seehausen geriet stark unter Druck und agierte nervös. Das Angriffsspiel der Zerbster machte auch Lücken in der Hintermannschaft für Konter auf. Einen davon nutzte der Seehäuser Ferl zur erneuten 3:2-Führung.

Die Rot-Weißen waren sichtlich geschockt, aber immer noch kämperisch. Ron Scheil kam fünf Minuten vor dem Ende für C. Sens und hatte es auch mit seinem ersten Ballkontakt gleich auf dem Kopf, noch einmal den Ausgleich zu erzielen. Aus guter Position köpfte er jedoch am Kasten vorbei.

Nach 90 Minuten endete somit die Partie 3:2 für den SV Seehausen und die Zerbster hatten ihre erste Niederlage nach zuvor elf ungeschlagenen Partien zu verbuchen.

Zerbst: Werner - Gieseler, Reichhardt, F. Sens, Tamm, Kosel, Fischer (46. Möbius), Möhring, C. Sens (85. Scheil), Bruchmüller, Wiegelmann.