Gardelegen l Sie ist schon etwas ganz besonderes, die kleine Mai - gestern jedenfalls war sie es gleich dreifach. Denn die Viertklässlerin der Gardeleger Friedrich-Wilhelm-Wander-Grundschule war nicht nur als einziges Mädchen unter den Klassenstufensiegern ihrer Schule, sie wurde auch noch zur Schachkönigin gekürt und das "zum dritten Mal in Folge", wie sie schmunzelnd verriet. Und das war selbst ihrer Schulleiterin Regina Müller gar nicht bewusst, ihr dann aber schließlich gleich noch mal einen Extraglückwunsch wert: "Das ist so toll Mai", lobte sie. Und das fand Schulschach-AG-Leiter Maik Schuhmacher natürlich auch: "Das beweist uns doch mal wieder, dass auch Mädchen toll Schach spielen können", betonte er augenzwinkernd.

Schuhmacher hatte gestern schließlich die ehrenvolle Aufgabe, die Sieger der einzelnen Klassenstufen bekannt zu geben (siehe Infokasten). Die schmucken Medaillen überreichte ihnen dann Regina Müller. "Damit geht nun unsere 21. Schachschulmeisterschaft zu Ende", betonte sie nicht ohne Stolz. Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird das Spiel der Könige in der Schule gelehrt, werden die Kinder dazu auch animiert und in einer Arbeitsgemeinschaft großartig gefördert. Und so waren auch in diesem Jahr wieder 32 Schüler zur Schulmeisterschaft angetreten.

Von Anfang an dabei: Mit-initiator und Schachtrainer Egon Daugs, der gestern auch wieder in die Schule gekommen war. Zum einen war der passionierte Schachspieler und ehemalige Lehrer nämlich für die Betreuung der zweiten Schulschachrunde verantwortlich, bei der traditionell die acht besten Schüler gegeneinander angetreten waren, zum anderen hatte er auch wieder die wunderschönen Pokale für das Schachkönigspaar mitgebracht - logischerweise einen König und eine Königin - die er seit 21 Jahren selbst drechselt.

Und deshalb durfte er die Schmuckstücke aus Kiefernholz gestern auch persönlich überreichen - und erlebte dabei wohl eine Premiere: Denn Schachkönig 2014 wurde neben Mai Phuong Do erstmalig ihr Zwillingsbruder Viet Duc Dou und sorgte somit für die vierte Trophäe im Kinderzimmer der Gardeleger Familie.

Für König, Königin und alle Klassenstufensieger gab es dann gestern natürlich ganz viel Applaus und das traditionelle "7-8-9-10-Klasse". Denn zur Siegerehrung waren - Ehrensache - selbstverständlich alle Schüler der Schule in die Aula gekommen.

Ein Lob gab es schließlich auch für Daugs und Schuhmacher: "Ohne sie", so Regina Müller, "könnten wir das alles nicht organisieren."