Die Serie an Bränden reißt in der Saalestadt nicht ab. In der Nacht zum Mittwoch brannte es am Bahnhof Calbe (West). Die Flammen loderten im flachen Anbau. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und traf am Brandort wiederholt auf eine bekannte Person.

Calbe l Mittlweile ist es für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Calbe schon fast traurige Routine, in der Nacht ausrücken zu müssen. Nach elf Einsätzen allein im Dezember gab es auch über den Jahreswechsel keine Ruhe.

Calbes Feuerwehr ist rund zwei Stunden im Einsatz

Damals loderten die Flammen in einem leeren Gebäude der ehemaligen Firma Noske sowie in einer Gartenlaube im Bereich der Großen Mühlenbreite (Volksstimme berichtete). Der Feuerteufel ließ den Kameraden nur wenige Wochen zum Verschnaufen. Bereits Dienstagnacht mussten die Calbenser Blauröcke erneut in dieses Gebiet ausrücken, nur wenige Meter von den alten Brandorten entfernt. Gegen 23.30 Uhr schrillten die Alarmempfänger. Zwei Löschfahrzeuge und ein Einsatzleitwagen machten sich unverzüglich auf den Weg zum Bahnhof Calbe (West).

Vor Ort brannte der Flachbau des verlassenen Bahnhofsgebäudes, in dem einst unter anderem ein Sanitärtrakt untergebracht war. Über zwei Stunden waren die Kameraden damit beschäftigt, das Feuer zu löschen.

Anwohner der Großen Mühlenbreite bemerkt Brand

Ein Anwohner der Großen Mühlenbreite hatte nach Angaben der Polizei in der Nacht den Feuerschein bemerkt und die Staßfurter Leitstelle angerufen, die sofort Alarm auslöste. "Nach bisherigen Erkenntnissen gehen wir stark von Brandstiftung aus", sagt Marco Kopitz, Sprecher der Polizei im Salzlandkreis auf Nachfrage. Bislang Unbekannte sollen Unrat in Brand gesteckt haben, die auf das Gebäude übergriffen.

In unmittelbarer Nähe des Brandortes sei zudem ein Anwohner der Großen Mühlenbreite festgestellt worden. Als Mitteilender von Bränden sei der Calbenser bereits öfter polizeilich in Erscheinung getreten, so Kopitz. Ob er womöglich in Zusammenhang mit dem Brand des Bahnhofsgebäudes sowie weiteren Bränden in der Saalestasdt stehen könnte, wollte Kopitz vorerst nicht sagen. "Es wäre zumindest kein Einzelfall." Die Ermittlungen dazu laufen.

Für die Feuerwehr war es an diesem Tag bereits der zweite Einsatz. Am Dienstagnachmittag geriet an der Abfahrt der Autobahn 14 aus Richtung Halle der Anhänger eines Lkw in Brand. Der mit Getränken beladene Anhänger eines Calbenser Unternehmens wurde neben den Calbensern auch von alarmierten Kameraden aus Brumby und Üllnitz gelöscht. Die Ausfahrt war für mehrere Stunden gesperrt.

Insgesamt stehen in diesem Jahr vier Einsätze auf dem Konto der Freiwilligen Feuerwehr Calbe.