Magdeburg l Maik Franz suchte sich am Donnerstag ein ruhiges Plätzchen. Der Sportchef des 1. FC Magdeburg lehnte mit dem Rücken an einer Mauer, beobachtete das Training der Mannschaft. Es war die letzte Einheit vor der Abreise zum Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach. Und es ging ordentlich zur Sache: Trainer Stefan Krämer und sein Co Silvio Bankert feuerten die Spieler immer wieder an, bejubelten Zweikämpfe, lobten das Team nach gelungenen Kombinationen.

FCM-Euphorie folgte immer Enttäuschung

In diesem Training wurde deutlich: Der FCM ist fokussiert. „Das Spiel in Großaspach ist für uns vergleichbar mit einem Pokalduell. Es wird sicherlich hart umkämpft und intensiv. Die Bedeutung geht über ein normales Pflichtspiel hinaus“, sagt Franz.

Was er meint: Der Club könnte nach dem überzeugenden 3:0 zu Hause gegen die SpVgg Unterhaching den zweiten Sieg in Folge feiern. Es wäre eine Saisonpremiere: Denn nach den bisherigen Erfolgen in Meppen (3:1), gegen 1860 München (5:1), Würzburg (3:0) und den Halleschen FC (1:0) konnte der FCM seine Siege in Chemnitz (0:0), Jena (1:1), Uerdingen (0:0) und bei Bayern München II (1:2) nie veredeln.

FCM will zweiten Sieg in Folge

Für Franz hat das Spiel in Großaspach eine richtungsweisende Bedeutung. „Bisher haben wir den zweiten Sieg in Folge immer verpasst. Es geht jetzt einmal mehr darum, endlich auch konstant erfolgreich zu sein“, sagt er. „Wir haben die große Chance, bis zur Winterpause eine Serie zu starten. Es wird sich zeigen, was die Jungs aus den bisherigen Erlebnissen in dieser Saison gelernt haben.“

Deshalb achtete Krämer im Training auch besonders darauf, die Spannung hochzuhalten. „Die Intensität war sehr hoch. Den Jungs war deutlich anzumerken, dass die Gier auf diesen zweiten Sieg in Folge richtig groß ist“, lobt der Coach. Besonders erfreut war er, dass der erhöhte Einsatz aus der Mannschaft selbst heraus kam. „Wir mussten da zuletzt gar nicht so viel anschieben. Im Gegenteil: In einigen Situationen haben wir die Jungs sogar ein bisschen gebremst.“

FCM oft schwach gegen Kellerkinder

Die große Aufgabe wird sein, diese Entschlossenheit auch in Großaspach auf den Rasen zu bringen. Denn gerade bei vermeintlichen Abstiegskandidaten enttäuschte der FCM in dieser Saison häufig – und als Tabellen-18. gehört die SG Sonnenhof Großaspach genau in diese Kategorie.

Chahed verspricht drei FCM-Punkte

Das weiß auch Tarek Chahed, der im Doppelsturm neben Kapitän Christian Beck zuletzt überzeugende Leistungen zeigte: „Es könnte zwar sein, das Großaspach gegen uns etwas defensiver spielen wird, als das zuletzt Unterhaching gemacht hat. Wir sind aber darauf vorbereitet. Wenn wir die Leistung aus dem Haching-Spiel bestätigen, bin ich fest davon überzeugt, dass wir diesmal auch die drei Punkte mitnehmen werden.“