Magdeburg (rk) l Tschechien-Liebhaber werden sie kennen, die Stadt mit dem so schön verschrobenen Namen: Usti Nad Labem. Sie liegt direkt an der Elbe, knapp 70 Kilometer südlich von Dresden. Seit Donnerstag ist zudem bekannt, dass aus der tschechischen Stadt auch eine gute Zweitliga-Mannschaft kommt. So verlor der FK Usti Nad Labem im Testspiel gegen den FCM zwar 2:1 (1:0), präsentierte sich jedoch am Donnerstag durchaus als unbequemer Gegner.

In der Anfangsphase der Partie agierte der FCM im Angriff zu zaghaft, der tschechische Zweitligist hielt zudem in der Defensive gut dagegen. Erst in der 40. Minute erarbeitete sich der FCM die erste Chance im Spiel - und markierte direkt das 1:0. Nach Vorarbeit von Manfred Kwadwo traf Björn Rother unhaltbar zur Führung in den Winkel. Die Gastgeber entwickelten in der Schlussphase der ersten Hälfte mehr Druck. Marcel Costly hatte in der 43. Minute den Torhüter der Gäste bereits überwunden, setzte seinen Schuss aber ans Außennetz.

Temp mit guten Offensivszenen

Auch nach der Pause dauerte es rund 20 Minuten, ehe beide Teams im Angriff Gefahr erzeugten. Nachdem der eingewechselte Christopher Handke seinen Kopfball an den Pfosten gesetzt hatte, nutzten die Gäste ihre erste Großchance zum Ausgleich. Daniel Prochazka setzte sich im Strafraum durch und schloss seine gute Einzelaktion zum 1:1-Ausgleich ab (65.). Nur drei Minuten später erwies sich Kwadwo, wie schon in den Testspielen in der Winterpause, erneut als effizient. Sein Schuss aus 18 Metern Entfernung wurde unhaltbar zum 2:1 für den FCM abgelenkt.

Marvin Temp, sonst für die U 19 des 1. FC Magdeburg im Einsatz, kam in den letzten 15 Minuten für Richard Weil ins Spiel und hätte nach Vorarbeit von Steffen Schäfer beinahe das 3:1 erzielt - sein mutiger Heber verfehlte das Gäste-Tor nur knapp (75.). Wenige Minuten später stand Temp erneut im Blickpunkt. Nach einem Konter wurde der Newcomer von den Beinen geholt. Den folgenden Strafstoß setzte Kwadwo jedoch an den Pfosten (81.).