Magdeburg l Im Vorfeld des Spiels am Montagabend (20.30 Uhr) bei Holstein Kiel versuchte FCM-Trainer Jens Härtel alles, um seinen Schlussmann zu stärken und sprach ihm das Vertrauen aus. „Jasmin wird auf jeden Fall spielen. Wir haben uns vor der Saison für ihn entschieden und stellen jetzt ganz sicher kein Ultimatum“, sagt er trotzig.

Form aus Braunschweiger Tagen

Bei aller Unterstützung war es aber der Trainer selbst, der nach der Ingolstadt-Partie betonte, dass Fejzic sich steigern muss. Härtel: „Wir sind im Leistungs-Fußball. Jasmin muss an die Form, die er in Braunschweig über viele Jahre nachgewiesen hat, anknüpfen. Es liegt jetzt an ihm selbst.“

In den vergangenen Tagen hat das Trainerteam mit dem 32-Jährigen ein Gespräch geführt. „Das war eigentlich für einen späteren Zeitpunkt geplant, hat aber jetzt ganz gut gepasst.“

Brunst sitzt Fejzic im Nacken

Eines scheint festzustehen: Bei einer durchwachsenen Vorstellung von Fejzic wie zuletzt gegen Ingolstadt würde sich der Coach wohl zum Handeln gezwungen sehen. Die momentane Nummer zwei Alexander Brunst überzeugte im DFB-Pokal gegen Darmstadt.

Und hätte genug Zeit, um sich auf die nächste Partie einzustellen. Das Heimspiel gegen Bielefeld findet wegen der Länderspielpause erst am 17. September statt. Wer dann im FCM-Tor steht, wird sich bereits heute Abend andeuten.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg