Novo Sancti Petri l Nach der Ankunft musste es schnell gehen. Daniel Steininger hatte das Mannschaftshotel des 1. FC Magdeburg im südspanischen Novo Sancti Petri am Sonntag um kurz vor 14  Uhr kaum betreten, da wurde er direkt ins Restaurant geschickt. Bei Kartoffeln mit Sauce und Fleisch stärkte er sich für die folgende Trainingseinheit.

Kurz danach stand der 24-Jährige dann bereits in FCM-Kleidung auf dem Rasen, übte Abschlüsse und machte sogar durch einen sehenswerten Seitfallzieher-Treffer auf sich aufmerksam. Seine Mitspieler klatschten nach dem Kunststück anerkennend.

Entscheidung kommt

„Daniel bleibt bis Sonnabend bei uns, dann entscheiden wir, ob wir ihn unter Vertrag nehmen“, verriet Maik Franz. Der FCM-Sportchef hatte den Offensivspieler Steininger am Flughafen in Sevilla abgeholt, der kam per Direktflug aus München nach Spanien.

Bilder

Steininger traf für Fürth gegen FCM

Was sich der FCM von Steininger erhofft, ist offenkundig. Der 1,87-Meter-Stürmer ist flexibel einsetzbar, kann in der Mitte oder außen spielen. Und gerade auf den Flügeln hakte es in der Vorrunde ja gewaltig, Sirlord Conteh und Manfred Osei Kwadwo konnten sich nicht aufdrängen. In den ersten Trainingseinheiten spielte Steininger deshalb mal links oder rechts neben Mittelstürmer Christian Beck. „Trotz seiner Größe ist Daniel enorm schnell, hat einen guten Abschluss. Wenn er seine Stärken bei uns einbringt, könnte es gut funktionieren“, glaubt Franz.

Die Testspiele gegen den belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron und den Zweitligisten Erzgebirge Aue sollten und sollen zur Entscheidungsfindung beitragen.

Das Profil des Testspielers ist durchaus interessant: Trotz seines noch jungen Alters hat Steininger bereits 49 Zweitligaspiele für die SpVgg Greuther Fürth auf dem Konto, erzielte dabei fünf Tore. Er lief zudem 86 Mal in der Regionalliga Bayern auf, traf 24  Mal. „Ich bin mit 15 Jahren ins Nachwuchsleistungszentrum nach Fürth gekommen, stand seitdem bei der SpVgg unter Vertrag“, erzählt er.

Verletzung wirft Steininger zurück

In der Saison 2014/15 wurde der in Passau (Bayern) geborene Steininger zwar zum damaligen Drittligisten Jahn Regensburg ausgeliehen, der Weg nach Hause war aber nicht weit. Das würde sich bei einem Wechsel nach Magdeburg natürlich ändern, wäre für ihn aber kein Problem. Im Gegenteil: „Es ist jetzt mal an der Zeit, Bayern zu verlassen, den nächsten Schritt fern der Heimat zu machen. Ich stehe deshalb schon länger mit dem FCM in Kontakt, ein früheres Engagement hat sich aber wegen der Verletzung nicht ergeben“, sagt der Testspieler.

Steininger meint damit eine Meniskusverletzung, die ihn Anfang der Saison zurückgeworfen hatte. Danach schaffte er nicht mehr den Anschluss an die Zweitligamannschaft, seit Sommer stehen deshalb nur zwei Regionalliga-Partien für Fürth  II auf der Habenseite.

Die fehlende Spielpraxis lässt deshalb auch den FCM vorsichtig sein, die Trainingswoche soll Klarheit bringen. „Wir wollen uns in den kommenden Tagen einen aktuellen Eindruck verschaffen, wie fit Daniel ist, ob er uns sofort weiterhelfen kann. Nur dann würden wir ihn zu uns holen“, betont Franz. Da der Vertrag in Fürth im kommenden Sommer ausläuft, müsste er fest verpflichtet werden, eine Leihe ist ausgeschlossen.

Steininger hat richtig Lust auf den FCM. In Magdeburg kennt er sich übrigens ein bisschen aus, er erzielte am 27. April 2019 beim 1:2 der Fürther beim Club den Treffer für die SpVgg. „Das Spiel ist mir in Erinnerung geblieben, es war ein tolles Erlebnis. Es war laut, die Zuschauer wollen Zweikämpfe und Einsatz sehen. Das gefällt mir. Es wäre toll, wenn der Wechsel klappt.“