Magdeburg l In der Corona-Pause waren die Spieler des 1. FC Magdeburg bereits in Kurzarbeit, wodurch der Verein Geld sparen konnte. Durch die Wiederaufnahme des Spielbetriebs fällt diese Option allerdings weg.

Die Spieler haben sich in dieser Zeit aber trotzdem dazu entschlossen, auf 20 Prozent ihres Gehalts zu verzichten. Dieses Entgegenkommen soll dem FCM in der ungewissen Zeit, mit enormen Kosten und erwarteten Verlusten helfen. Die Regelung gilt bis auf Weiteres. „Das zeigt, dass die Jungs solidarisch sind und dem Verein in der momentan schwierigen Situation zur Seite stehen“, betont Sportchef Maik Franz.

Der FCM spielt am Sonnabend (14 Uhr) zu Hause unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den 1. FC Kaiserslautern. Es ist der Drittliga-Neustart nach fast drei Monaten Pause.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg