Magdeburg l Beim 1. FC Magdeburg herrschte nach dem 0:3 in Köln Uneinigkeit. Es ging um die Szene vor dem zweiten Gegentreffer kurz nach der Halbzeit: FCM-Torhüter Alexander Brunst wollte eine Flanke von Marcel Risse klären, Abwehrchef Dennis Erdmann kam ihm aber zuvor – Brunst rauschte ins Leere. Dominick Drexler traf im Nachsetzen per Kopfball.

Erdmann sieht keine Schuld bei sich

Erdmann hatte dazu eine klare Meinung. „Beim 0:2 war es richtig, dass ich rangegangen bin“, sagte er. Und: „Ich war im Vollsprint und hätte den Kopf nicht mehr zurückziehen können. Ich will aber niemandem den schwarzen Peter zuschieben. Fehler passieren.“

Erdmann sah sich im Recht und die Schuld somit eher bei Torhüter Brunst. Dieser zeigte eigentlich eine gute Leistung, hielt seine Mannschaft lange durch starke Paraden im Spiel. Der Keeper hatte, angesprochen auf das 0:2, aber eine andere Meinung als Erdmann. „Wenn er wegbleibt, mich rufen hört, dann fauste ich den Ball weg“, sagte Brunst.

Bilder

Oenning positioniert sich klar

So uneinig sich beide Spieler in der Bewertung der Szene waren, so klar positionierte sich FCM-Trainer Michael Oenning. Der 53-Jährige fungierte quasi als Schiedsrichter, sprach ein Machtwort. „Wenn der Torwart rauskommt, muss er den Ball haben“, stellte er klar. Und: „Wir haben uns beim zweiten Gegentreffer nicht klug angestellt. Wir machen insgesamt zu viele leichte Fehler, haben immer wieder Phasen, in denen wir unsere Spielidee nicht durchbringen.“

FCM verliert gegen den 1. FC Köln

Köln (dt) l Der 1. FC Magdeburg musste beim 1. FC Köln im RheinEnergie-Stadion eine Niederlage hinnehmen. Am Ende stand es in der Partie der 2. Bundesliga 3:0 für die Kölner Hausherren.

  • Kölns Jhon Cordoba (rechts) und Charles Elie Laprévotte vom 1. FC Magdeburg kämpfen um den Ball. Foto: Marius Becker/dpa

    Kölns Jhon Cordoba (rechts) und Charles Elie Laprévotte vom 1. FC Magdeburg kämpfe...

  • FCM-Spieler Tobias Müller reagiert nach dem Gegentreffer vom 1. FC Köln zum 3:0 enttäuscht. Foto: Marius Becker/dpa

    FCM-Spieler Tobias Müller reagiert nach dem Gegentreffer vom 1. FC Köln zum 3:0 entt&#x...

  • Kölns Benno Schmitz (von links), Torschütze Simon Terodde, Rafael Czichos und Matthias Lehmann jubeln nach dem Treffer gegen den 1. FC Magdeburg zum 3:0. Foto: Marius Becker/dpa

    Kölns Benno Schmitz (von links), Torschütze Simon Terodde, Rafael Czichos und Matthias ...

  • Der Kopfball von Kölns Drexler (nicht im Bild) senkt sich hinter Rico Preißinger vom 1. FC Magdeburg (links) und Dennis Erdmann ins Tor. Foto: Marius Becker/dpa

    Der Kopfball von Kölns Drexler (nicht im Bild) senkt sich hinter Rico Preißinger vom 1....

  • FCM-Trainer Trainer Michael Oenning blickt vor der Partie gegen Kön in die Runde. Foto: Marius Becker/dpa

    FCM-Trainer Trainer Michael Oenning blickt vor der Partie gegen Kön in die Runde. Foto: Mari...

Die Fehler, die Oenning meint, haben sich wie ein roter Faden durch die Hinrunde gezogen. „Es ist häufig so gewesen, dass wir nicht die schlechtere Mannschaft waren. Trotzdem haben wir am Ende nicht gewonnen“, ärgert sich Abwehrspieler Tobias Müller.

Auch Erdmann sieht das Verhältnis zwischen Spielanteilen und Ergebnissen kritisch. „Wir haben gut gespielt, aber keine Punkte. Ich würde lieber mal schlecht spielen, wenn wir dafür Siege feiern würden“, sagt er. Nur einen Dreier fuhr der FCM in der ersten Zweitliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte ein – beim 1:0 in Sandhausen. Elf Zähler verbuchte das Team insgesamt – viel zu wenig, um die im Sommer angepeilten 41 Punkte noch zu erreichen.

Oenning bleibt seinem Stil treu

Allerdings: Trotz aller Negativwerte ist für den Club noch nichts verloren. Es deutet sich nämlich schon jetzt an, dass weniger Zähler als zuletzt ausreichen, um die Klasse zu halten. In der vergangenen Saison brauchte Fürth auf Rang 15 immerhin 40 Punkte. Die Oenning-Truppe ist momentan zwar Vorletzter, hat aber nur zwei Punkte Rückstand auf den MSV Duisburg, der als Tabellen-15. den ersten Nicht-Abstiegsplatz belegt.

Auf dem Weg zu diesem Ziel will Oenning nicht von seinem eingeschlagenen Weg abweichen. Der Wechsel vom kämpferischen hin zum spielerischen Fußball ist klar definiert. „Die Mannschaft hat großes Potenzial. Wir wollen nach vorne spielen, das ist für uns alternativlos. Aus dem Staunen vor Kulissen wie in Köln muss aber möglichst bald Alltag werden“, sagt Oenning und schickte eine Kampfansage hinterher: „Wir werden in der Rückrunde alles tun, um in der 2. Liga zu bleiben. Der FCM ist eine Bereicherung für diese Liga.“

FCM soll sich spielerisch weiterentwickeln

In der Rückrunde, die bereits am Sonnabend (13 Uhr) beim FC St. Pauli beginnt, soll der Fokus der Weiterentwicklung der Mannschaft und des Spielstils gelten. „Wir müssen aus Spielen wie in Köln lernen, damit wir bestimmte Situationen besser lösen“, sagt Oenning. Was der Coach damit meint: Er will, dass der FCM noch konsequenter verteidigt. Das war in Köln bei allen drei Gegentoren zu zaghaft.

Außerdem gelte es, die spielerische Qualität, die jetzt gegen Top-Teams wie Bochum, Union Berlin und Köln gestimmt hat, auch in den Duellen mit direkten Abstiegs-Konkurrenten zu zeigen.

Im neuen Jahr, mit Beginn der Winter-Vorbereitung steigt dann auch der Druck auf Oenning. Wie sein Vorgänger Jens Härtel muss natürlich auch er sich mit dem üblichen Ergebnisdruck auseinandersetzen. „Wir müssen in allen Bereichen noch zulegen“, stellt er klar. Aber: „Ich bin froh, dass wir recht konstant mit der gleichen Mannschaft spielen können. So können sich Automatismen entwickeln.“

Personelle Veränderungen im Winter

Fest steht trotzdem schon jetzt: Es wird personelle Veränderungen in der Winterpause geben. Allzu hohe Erwartungen versucht Oenning bisher zwar noch zu dämpfen. „Es ist nicht leicht, sich in der Winterpause zu verstärken“, erklärt er, sagt aber auch: „Wenn wir einen Spieler holen, muss es jemand sein, der uns sofort weiterhilft.“

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg