Magdeburg l Ein ganz bitterer Abend für den 1. FC Magdeburg: Im Heimspiel gegen 1860 München kassierte der Drittligist eine herbe 0:3 (0:1)-Pleite und rutscht damit auf den 18. Tabellenplatz ab. Nach dem frühen Rückstand durch Stefan Lex (9.) kämpfte sich der FCM im zweiten Durchgang zwar heran, doch kassierte dann zwei Tore nach Standards. Stephan Salger (56.) und Phillipp Steinhardt (61.) trafen aus fast identischen Situation.

Das Spiel gehörte von Beginn an ganz klar den Gästen aus München, die den FCM auch früh störten. Und nach neun Minuten ging 1860 dann schon in Führung. Vom Anstoß weg reichte ein verlängerter Ball in die Spitze, um die Magdeburger Defensive auszuhebeln. Lex legte den Ball schließlich am herausgeeilten FCM-Torwart Morten Behrens vorbei und traf ins leere Tor.

Lex, der Kapitän und Top-Torschütze Sascha Mölders ersetzte, machte vorn viel Betrieb, bereitete kurz danach die nächste gute Chance von Merveille Biankadi vor (15.). Der Tabellenzweite war klar am Drücker. Die Magdeburger, die Coach Thomas Hoßmang trotz der hohen Belastung erneut nur auf einer Position umstellte (Alexander Bittroff für Brian Koglin), fanden kaum Entlastung. Stattdessen ließen die Löwen nicht locker und hatten durch Erik Tallig die nächste gute Chance, die Behrens aber parierte (26.).

Dem FCM fehlten im Vorwärtsgang die Ideen. Wenn etwas ging, war meistens Saliou Sané beteiligt, der auch nach 37 Minuten für Daniel Steininger durchsteckte. Doch seinen Schuss parierte TSV-Keeper Marco Hiller. Neben zwei harmlosen Schüssen von Sebastian Jakubiak (3.) und Thore Jaocbsen (30.) war das alles vom FCM bis zur Pause. Und hinten? Da hatten die Blau-Weißen sogar noch einmal Glück, dass Tallig eine Ecke nur an den Pfosten köpfte (43.).

Zwei fast identische Freistöße

Nach dem Seitenwechsel hatte der FCM die erste Chance. Sané scheiterte mit seinem Schuss allerdings an Hiller (52.). Der FCM setzte zu einer kleinen Drangphase an, doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Einen Freitoß aus dem rechten Halbfeld legte der Ex-Magdeburger Dennis Erdmann quer auf Salger, der zum 2:0 für die Gäste einköpfen durfte (56.).

Bitter für den FCM: Fünf Minuten später kopierten die Münchner diesen Treffer ganz einfach. Nach einem Freistoß legte Salger dieses Mal für Steinhart quer, der mit dem 3:0 für die frühe Entscheidung im Spiel sorgte (61.).

Den Gastgebern fiel danach trotz fünf Wechseln nichts mehr ein. Nicht einmal eine Chance auf den Anschlusstreffer gab es noch. Stattdessen holten sich gleich fünf Spieler die Gelbe Karte. Auch Andreas Müller, der damit beim Auswärtsspiel am Samstag bei Viktoria Köln fehlen wird.