Straftaten

Mehrere Übergriffe in Magdeburg: Polizei sucht Zeugen

Drei Raubdelikte haben sich Samstagabend (26. März) in Magdeburger Stadtgebiet ereignet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

27.03.2022, 13:21
Drei Raubdelikte haben sich Samstagabend (26. März) in Magdeburger Stadtgebiet ereignet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Symbolfoto: dpa

Magdeburg (vs) - Wie aus der Mitteilung des Polizeireviers Magdeburg hervorgeht, verließ eine 31-jährige Magdeburgerin gegen 21 Uhr eine Straßenbahn an der Endhaltestelle „Diesdorf“. Dort wurde sie von zwei männlichen und einer weiblichen Person in bedrohlicher Weise angesprochen und zur Herausgabe ihres Handys aufgefordert.

Zur Übergabe kam es jedoch nicht. Die drei Täter konnten wenig später in der Hannoverschen Straße gesichtet werden, wobei sie bei ihrer Flucht persönliche Gegenstände verloren haben.

Drei Jugendliche aus der Börde beraubt

Zu einer weiteren Raubstraftat kam es gegen 21.15 Uhr unterhalb der Sternbrücke im Bereich des Elbbahnhofs. Nach ersten Erkenntnissen trat eine Gruppe von fünf südländischen Personen an drei Jugendliche aus dem Landkreis Börde heran und forderte deren Wertgegenstände.

In der weiteren Folge wurde die Personengruppe körperlich übergriffig, sodass letztendlich mehrere Bekleidungsgegenstände sowie geringe Bargeldbeträge geraubt wurden.

19-Jähriger wird auf einem Parkplatz bedroht

Ein drittes Delikt ereignete sich am Samstagabend kurz vor Mitternacht im Umfeld einer Diskothek auf dem Gelände der Universität.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde ein 19-jähriger Magdeburger auf einem Parkplatz von einem als „südländisch“ beschriebenen Täter bedroht. Unter Vorhalt eines Messers soll dann ein zweistelliger Bargeldbetrag erpresst worden sein.

Hinweise auf Tatverdächtige gibt es bereits

In allen drei Fällen gibt es erste Hinweise auf tatverdächtige Personen, welche nun in Ermittlungsverfahren verifiziert werden. Gesicherte Spuren werden ebenfalls derzeit ausgewertet.

Weitere Hinweise zu den Straftaten nimmt das Polizeirevier Magdeburg persönlich, telefonisch (0391 / 546-3295) oder elektronisch per E-Revier (https://polizei.sachsen-anhalt.de/das-sind-wir/polizei-interaktiv/e-revier/) entgegen.