Blankenburg (ige). Auch am 3. Spieltag der Bezirksoberliga setzten die Schachspieler der SG Stahl Blankenburg ihre Erfolgsserie fort. Die Blütenstädter behielten wie schon in den ersten beiden Saisonspielen denkbar knapp mit 4,5:3,5 die Oberhand, diesmal musste sich die SG Einheit Staßfurt den Harzer geschlagen geben.

Dabei begann die Partie aus Blankenburger Sicht nicht gerade verheißungsvoll, Alexander Borgenau musste seine Parte gegen Walter Weber als Erster aufgeben. Trotz guter Stellung und voll auf Sieg spielend, reichte es im Anschluss für Heinz Tiebe gegen Christian Bichtemann nur zu einem Remis. Auch Peter Kreher, der gegen Sören Brüchner zwischenzeitlich auf Siegkurs lag, musste kapitulieren. Beim klaren 0,5:2,5-Rückstand waren die anderen Bretter gefragt.

Das Signal zur Aufholjagd setzte Rudolf Schuster, der gegen Steffen Müller wieder einmal in souveräner Art und Weise gewann und damit seinen dritten Sieg in Folge landete. Auch Falk Panterodt gewann seine Partie gegen Sylvia Bachmann bravourös und glich für die Blütenstädter aus. Am 3. Brett gelang es Tino Gudrian, seinem Kontrahenten Erik Radonz trotz Minusbauer und schlechter Stellung noch ein Remis abzutrotzen.

Danach war es Joachim Walter vorbehalten, am Spitzenbrett die erste Führung für die SG Stahl herauszuspielen. Die Nummer 1 der Blankenburger münzte seine taktisch klug angelegte Partie gegen Andreas Mann in einen Sieg um. Beim Stand von 4:3 fiel die Entscheidung über das Gesamtergebnis am 2. Brett. Trotz drei Minusbauern und fast aussichtsloser Stellung schaffte Lars Perkampus das "Wunder" und holte sich gegen Hartmut Radonz den noch fehlenden halben Punkt zum umjubelten Sieg.

Damit festigte die erste Mannschaft der SG Stahl Blankenburg ihren zweiten Tabellenplatz und blickt nun voller Zuversicht auf das nächste Heimspiel am 14. November. Dann wird der Mitfavoriten Schönebecker SV (4.) in der Blütenstadt erwartet.