Halberstadt (fbo). Einen weiteren Sieg hat der VfB Germania Halberstadt II eingefahren. Die Gäste von der SG Handwerk Magdeburg wurden mit 3:1 (3:0) geschlagen.

Den Grundstein für diesen Heimerfolg legten die Germanen früh. Schon nach drei Minuten jubelte die Elf von Trainer Ingo Vandreike erstmals. Nach einem Schwarzenberg-Freistoß lenkte Handwerk-Spieler André Petersdorf unter Bedrängnis den Ball über seinen Keeper in das eigene Tor. 120 Sekunden später notierte die Unparteiische den zweiten Treffer für den VfB. Ein optimales Zuspiel verwertete Tim Ruttke per Flachschuss zum 2:0. Auch das dritte Tor ließ nicht lange auf sich warten. Wieder hatte Halberstadt im Mittelfeld das Leder erobert und über wenige Stationen die Hälfte der Gäste überbrückt. Den finalen Pass von Stefan Ramme brachte Steffen Höbbel überlegt per Flachschuss ins Eck zur 3:0-Führung unter. Es war noch keine Viertelstunde gespielt und der VfB Germania lag bereits viel versprechend vorne. Es dauerte einige Minuten, ehe sich die Magdeburger von diesem Topstart der Halberstädter erholt hatten. Dann jedoch übernahmen die Gäste sogar die Initiative und drängten auf ein schnelles Anschlusstor. Die SGH erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Wurde es jedoch richtig brenzlig, war VfB-Schlussmann Alexis Lenhard zur Stelle. Zum Ende der erste Halbzeit kam immer mehr Aggression in das Spiel. Die Handwerker waren noch immer ob des deutlichen Rückstandes frustriert, die Halberstädter hatten Mühe sich aus der Umklammerung zu befreien. Bis zur Pause blieb es beim 3:0.

Auch mit Beginn der zweiten Halbzeit überließen die Germanen dem Kontrahenten zu viel Raum. Die Magdeburger drückten weiter auf den Anschluss, brauchten jedoch bis zur 73. Minute, ehe sie trafen. Es war auch Torwart Lenhard zu verdanken, dass der VfB so lange ohne Gegentor blieb. Er zeigte eine ansprechende Leistung und gute Paraden. Am Ende brachte der Gastgeber das 3:1 jedoch über die Zeit.

Trainer Ingo Vandreike kommentierte die Leistung kritisch: "Wir sind gut in das Spiel gekommen. Ich habe aber keine Ahnung, was nach unserem dritten Tor passierte. Wir haben den Gegner stark gemacht. Mit der Leistung nach dem 3:0 kann ich nicht zufrieden sein. Fällt das 1:3 eher, wird das noch eine richtig heiße Kiste. Jetzt freuen wir uns auf das Harzer Derby gegen Einheit."

Germania Halberstadt II: Lenhard - Schwarzenberg, G. Lorenz, Hlady, Amtage, Höbbel, (90. C. Lorenz), Rathsack, Ruttke (62. Rumlich), Ramme, da Rocha Nunes (70. Humüller), Reitzig;

Tore: 1:0 André Petersdorf (ET., 3.), 2:0 Tim Ruttke (5.), 3:0 Steffen Höbbel (14.), 3:1 Jeton Spahija (73.);

Schiedsrichterin: Nicole Remus (Hecklingen); Zuschauer: 27.