Den ersten Landesliga-Vergleich in dieser Saison zwischen den beiden Harzkreis-Vertretern Germania Halberstadt und Einheit Wernigerode hat der Gastgeber mit 2:0 für sich entschieden. Für die Oberliga-Reserve trafen Florian Köhler per Strafstoß und Jan Mutschler.

Halberstadt. Nachdem der Vergleich vor einer Woche aufgrund des Regens abgesagt wurde, konnte im zweiten Anlauf – nach Tausch des Heimrechts – dieses mit Spannung erwartete Harzer Derby stattfinden.

In der ersten Halbzeit begegneten sich beide Mannschaften mit viel Respekt. Keines der Teams wollte zu viel riskieren. Die Abwehrreihen standen sicher, wobei vor allem die Innenverteidigung des FC Einheit noch souveräner wirkte. Die ersten Aktionen gehörten den Gästen. Tassilo Werner und Oberstädt testeten VfB-Keeper Löffke. Danach prüfte Reitzig seinen ehemaligen Teamkollegen Helmstedt. Dieser lenkte den Kopfball des VfB-Angreifers gekonnt über die Querlatte.

Es folgten auf beiden Seiten gute Szenen: Rammes Kopfball (10.), Kopps Direktabnahme (13.) oder Golz‘ Schuss (19.) blieben jedoch zu harmlos, um für ein Tor zu sorgen. Der FC Einheit erarbeitete sich in dieser Phase einige Eckstöße und kam auch mehrfach über rechts in Strafraumnähe. Halberstadt, mit einigen Spielern des Oberliga-Kaders gespickt, hatte zwar mehr Ballbesitz, viele Pässe kamen aber zu ungenau oder waren zu lang.

Nach einer halben Stunde zeichnete sich wiederum Helmstedt im Einheit-Tor aus: Eine Hereingabe von Peters senkte sich gefährlich nah am Tor, der Keeper lenkte das Leder allerdings mit den Fingerspitzen noch an die Latte.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Aktionen des VfB Germania noch zwingender. Jetzt setzte der Gastgeber die Forderungen seines Trainers Vandreike um: Es wurde mit Tempo gespielt und auf lange, weite Bälle verzichtet. Etwas Farbe kam in die Partie, als Peters, der kurz zuvor ausgewechselt wurde, Gelb-Rot sah. Schon in der ersten Halbzeit wurde er wegen Meckerns verwarnt. Weil es ihm immer noch an Disziplin mangelte, zückte der Thalenser Unparteiische Kroll die Ampelkarte. Einheits beste Chance vereitelte Löffke, als er den Ball vom frei auf ihn zulaufenden Oberstädt parierte.

Germania war weiter dem 1:0 näher. Nach einem Foul von Günther an Reitzig (auch der Wernigeröder musste danach mit Gelb-Rot vom Platz) war es schließlich soweit: Köhler übernahm Verantwortung und versenkte den Ball zur verdienten Führung. Helmstedt hatte die Ecke antizipiert, war auch noch mit den Fingern dran, aber der Schuss war zu scharf.

Gegen den jetzt weit aufgerückten FC Einheit kam Halberstadt zu Chancen. Mutschler und Ramme hatten gute Möglichkeiten. Als Krüger quer auf Mutschler spielte, sorgte dieser aus rund elf Metern mit einem flachen Schuss für die Entscheidung (80.). In der zweiten Halbzeit war die Partie phasenweise etwas hektisch – bekam so etwas Derby-Charakter – insgesamt gingen beide Mannschaften aber ausgesprochen fair miteinander um.

VfB Germania Halberstadt II: Löffke - Höbbel, G. Lorenz, Hlady (72. Dannhauer), Mutschler - Krüger, Schwarzenberg, Peters (62. Rathsack), Ramme - Köhler, Reitzig (83. Rumlich);

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Schrader, Riemann, Günther, Schmidt - Horst, Golz, T. Werner, Wipperling - Oberstädt, Kopp;

Torfolge: 1:0 Florian Köhler (76. FE), 2:0 Jan Mutschler (80.); Schiedsrichter: Alexander Kroll (Thale); Zuschauer: 132; Gelb-Rot: Philipp Peters (Germania, 63. wdh. Meckern), Mathias Günther (Einheit, 75., wdh. Foulspiel).

Bilder