Der SV Olympia Schlanstedt hat sich vorzeitig den Herbstmeistertitel in der Fußball-Harzoberliga gesichert. Mit einem klaren 6:0-Erfolg baute der Spitzenreiter seinen Vorsprung auf uneinholbare acht Punkte aus. Der Wettergott machte auch diesmal drei Partien einen Strich durch die Rechnung, die Begegnungen in Ströbeck, Rieder und in der Halberstädter Schäfergasse mussten abgesagt werden.

Olympia Schlanstedt – SV Langenstein 6:0 (1:0)

Der SV Olympia Schlanstedt wurde seiner Favoritenrolle im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Langenstein vollauf gerecht. Von der ersten Minute an sahen die 103 Zuschauer eine überlegene Heimelf, bereits nach sieben Minuten hatte Patrick Schrader mit einem Pfostenschuss die erste hochkarätige Chance zur Führung. Es dauerte allerdings bis zur 30. Minute, ehe Sebastian Schweinehage nach schönem Doppelpass mit Marcel Bauermeister den Spitzenreiter in Führung schoss. Der SV Langenstein blieb im gesamten Verlauf der ersten Halbzeit ohne nennenswerte Torchance und musste kurz nach Wiederanpfiff die vorentscheidenden Treffer zum 3:0 hinnehmen. Erst war die Kombination Schweinhage/Bauermeister ein zweites Mal erfolgreich, eine Minute später versenkte Christopher Stickel das Leder aus 30 Metern unhaltbar im Torwinkel. Mit diesem Doppelpack war der Bann gebrochen und die Schlanstedter machten durch den dritten Treffer von Schweinhage nach Freistoß von Sebastian Stosch sowie Toren von Nicky Dalibor und Christoph Henze das halbe Dutzend voll.

Torfolge: 1:0, 2:0 Sebastian Schweinehage (30., 46.), 3:0 Christopher Stickel 47.), 4:0 Sebastian Schweinehage (54.), 5:0 Nicky Dalibor (62.), 6:0 Christoph Henze (79.); Schiedsrichter: Edgar Hörold (Braunschwende).

TSV Wasserleben – TuS Elbingerode 3:3 (1:1)

Nachdem das Heimrecht aufgrund des unbespielbaren Elbingeröder Platzes getauscht wurde, fanden beide Teams einen gut bespielbaren Rasen vor. Die Elbingeröder hinterließen spielerisch den stärkeren Eindruck und hatten durch Adenstedt, Schütt und Rogacki auch die ersten Möglichkeiten. Im zweiten Anlauf traf der starke Mateusz Rogacki zur Führung, kurz darauf hätte eine missglückte Rückgabe von Tim Unterberg, die am eigenen Pfosten landete (14.) fast zum 0:2 geführt. Es dauerte bis Mitte der ersten Halbzeit, ehe auch die Gastgeber besser ins Spiel fanden. Nach einer Konterchance für Benjamin Bröder köpfte Nick Festerling einen Eckstoß von Fabian Bollmann zum 1:1 ein. Nach der Pause legte Martin Riemer nach mustergültigem Konter über Dennis Dickehut zum 2:1 nach, doch die Elbingeröder konterten durch Rogackis zweiten Treffer postwendend. Nach Freustoß von Holger Adenstedt gingen die Oberharzer ein zweites Mal in Führung, doch diesmal hatte Wasserleben die passende Antwort parat. Nach Foul an Fengler verwandelte Bröder den fälligen Elfmeter zum verdienten 3:3-Endstand.

Torfolge: 0:1 Mateusz Rogacki (11.), 1:1 Nick Festerling (30.), 2:1 Martin Riemer (50.), 2:2 Mateusz Rogacki (52.), 2:3 Jens Wunderlich (61.), 3:3 Benjamin Bröder (75. FE); Schiedsrichter: Andreas Ratschat (Gunsleben); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Andy Paul (Elbingerode/82.).

SV Darlingerode/Drübeck – Einh. Wernigerode II 3:2 (0:2)

Bis Mitte der ersten Halbzeit bestimmte die Einheit-Reserve das Geschehen und nutzte zwei grobe Fehler zur Führung. In der zweiten Minute wurde ein Eckball nicht konsequent genug geklärt, ein Abstimmungsproblem bestrafte Alexander Preis nach klugem Pass mit dem 0:2. Danach fingen sich die Darlingeröder und erspielten sich ab der 30. Minute mehrere gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Franz Lüderitz (33., 39.) und Christoph Pinta (43.) verpassten zunächst noch einen Treffer. Nach der Pause spielten dann nur noch die Darlingeröder und kamen durch einen Lüderitz-Kopfball nach Freistoß zum verdienten Anschluss. Nur sechs Minuten später war es erneut Lüderitz, der nach toller Vorarbeit von Talent Junker ausglich. Fortan drängte die Heimelf auf den Sieg, einen 20-m-Schuss von Daniel Gülzow konnte Einheit-Keeper Christian Schulze zur Ecke abwehren. Vier Minuten vor dem Abpfiff wurden die Offensivbemühungen der Darlingeröder doch noch belohnt. Nach einem Schuss des aufgerückten Dirk Heyer staubte Kapitän Thomas Gelhaar zum umjubelten Siegtreffer ab.

Torfolge: 0:1 Björn Elfert (2.), 0:2 Alexander Preiß (11.), 1:2, 2:2 Franz Lüderitz (52., 58.), 3:2 Thomas Gelhaar (86.); Schiedsrichter: Dirk Reider (Halberstadt).

Hessener SV 1928 – G-W Hasselfelde 0:2 (0:1)

Trotz des schwer zu bespielenden Bodens lieferten beide Mannschaften eine gutklassige Partie ab. Bei leichten Feldvorteilen der Heimelf erspielten sich beide Teams im Verlauf der ersten Halbzeit mehrere gute Einschussgelegenheiten. Bereits nach sechs Minuten verfehlte Matthias Wascher freistehend das Gästetor, Patrick Riesmeier scheiterte an Gästekeeper Knut Hahne (17.). Auf der anderen Seite fand Kay Lachmund in HSV-Keeper Andreas Sackmann seinen Meister (22.), Sebastian Teege traf nur das Lattenkreuz (26.). Nachdem Wascher seine zweite Chance nach Dietrich-Flanke vergab (34.), führte ein krasser Abwehrfehler des Hessener zum Pausenrückstand. Mit Beginn der zweiten Halbzeit verstärkte die Vollmer-Elf den Druck, doch Wascher (55.) und Artur Markwardt (68.) ließen erneut gute Chancen aus. Durch die Auflösung des Liberopostens erhöhte Hessen das Risiko, bei zahlreiche hochkarätigen Konterchancen verhinderte Keeper Sackmann eine vorzeitige Entscheidung. Beim 0:2 war der Hessener Torwart gegen den freistehenden Kay Lachmund schließlich ohne Abwehrchance.

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (38.), 0:2 Kay Lachmund (81.); Schiedsrichter: Ulrich Leichsenring (Beyerstedt).

Blau-Weiß Hausneindorf - SG Dankerode 3:2 (1:1)

In einer kampfbetonten Partie spielten beide Teams munter nach vorn, Matthias Heitmann hatte mit einem Pfosten- schuss die erste Chance für den Gastgeber (10.). Ein nicht unhaltbarer Freistoß, den André Müller knapp hinter der Mittellinie ausführte, brachte die Gäste in Führung, doch Matthias Heitmann glich nach tollem Solo aus. Auch nach dem Wechsel bestimmte der Kampf das Geschehen, ab der 68. Minute spielte die Heimelf nach einem absichtlichen Handspiel von SG-Keeper Maik Seiffert außerhalb des Strafraums in Überzahl. Dennoch gingen die Gäste wieder in Führung, erneut versenkte Müller das Leder fast von der Mittellinie. Hausneindorf warf danach alles nach vorn, doch erst ein Eigentor verhalf den Platzherren zum Ausgleich. Der Aufsteiger gab sich mit dem Punkt nicht zufrieden und der aufgerückte Libero Marc Bendler versenkte den Ball eine Minute vor Schluss zum 3:2-Siegtreffer.

Torfolge: 0:1 André Müller (18.), 1:1 Matthias Heitmann (24.), 1:2 André Müller (70.), 2:2 René Oertel (78. Eigentor), 3:2 Marc Bendler (89.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg); bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Maik Seifert (Dankerode) wegen Handspiel außerhalb des Strafraums (68.).