Braunlage (rko/ige). Die Harzer Wölfe haben ihre Erfolgsserie im heimischen Wurmbergstadion fortgesetzt, mussten aber den ersten Punktverlust hinnehmen. Vor rund 900 Zuschauern setzten sich die Wölfe im Weihnachtsheimspiel der Eishockey-Oberliga Nord gegen den EHC Timmendorfer Strand 06 mit 4:3 (0:0, 3:1, 0:2, 1:0) nach Verlängerung durch. Das entscheidende Tor schoss Christian Schock nach 83 Sekunden der Overtime.

Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Partie, die an das drei Tage zurückliegende Hinspiel beider Teams anknüpfte. Leichte optische Vorteile erspielten sich zunächst die Gäste, Zählbares sprang aber nicht heraus. Die größte Chance des ersten Drittels hatte Braunlages Michele Meridian, der EHCT-Keeper Matthias Rieck bereits ausgespielt hatte, den Puck aber nicht im Tor unterbrachte.

So gingen die Timmendorfer in der 22. Minute mit ihrem ersten Powerplay der Partie in Führung. Vom Gegentor aufgeweckt, agierten die Harzer druckvoller und glichen durch Stefan Bilstein aus (29.). "Bully – Tor!" hieß es in der 33. Minute. Nach Zuspiel von Ruven Bannach beförderte Maximilian Korkus den Puck mit einem satten Schlagschuss in die Maschen. Travis Whitehead krönte ein starkes Drittel der Wölfe mit dem Treffer zum 3:1.

Die Gäste gaben sich aber nicht geschlagen. Ein kurioses Tor von Marcus Krützfeld, dessen harmloser Schuss unglücklich für Wölfe-Goalie Mario D‘Antuono aufsetzte, brachte den Anschluss (46.). Als Erich Dumpis das 3:3 erzielte, drohte die Partie komplett zu kippen. Doch die Harzer berappelten sich und hatten in der Schlussphase durch Pipp und Whitehead den Sieg auf dem Schläger. Zittern war in der letzten Minute und der ersten Overtime-Minute angesagt, doch die Wölfe überstanden eine Unterzahlsituation schadlos. Kaum waren die Harzer in der Verlängerung wieder komplett, sorgte Schock für die Entscheidung.

"Am Donnerstag hatte Timmendorf etwas Glück, diesmal hatten wir das Glück auf unserer Seite. Nach dem 3:3 im dritten Drittel war das Momentum auf Timmendorfer Seite, aber wir haben den Kopf nicht hängen lassen und gute Moral bewiesen", so ESC-Spielertrainer Marc Garthe.

Torfolge: 0:1 Saggau (5-4/21:06), 1:1 Bilstein (28:18), 2:1 Korkus (32:01), 3:1 Whitehead (37:38), 3:2 Krützfeld (45:58), 3:3 Dumpis (48:25), 4:3 Schock (61:23); Strafen: Harzer Wölfe 6 – EHC Timmendorf 6; Zuschauer: 851.