Salzwedel l Seit 15 Jahren beschäftigen sich Schüler und Lehrer regelmäßig mit dem Thema Drogen. Daraus, berichtet Comenius-Schulleiter Norbert Hundt, hat sich ein Aktionstag entwickelt, an dem offen über Süchte und die damit verbundenen Gefahren gesprochen werden soll. „Der Präventivtag, der immer gut angenommen wird, soll für das Thema Drogen sensibilisieren“, sagt Hundt. Und er betont, „dass wir an der Comeniusschule keine speziellen Probleme in diesem Bereich haben“. Partner und Unterstützer der Bildungseinrichtung in diesem Bereich sind die Arbeiterwohlfahrt, die über Alkoholmissbrauch informierte, und das Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel.

Ausstellung

Zu diesem Zweck war Frank Semisch von der Kriminalprävention der Salzwedeler Polizei in die Comeniusschule gekommen. Zusammen mit seiner Kollegin Dana Banschus hatten die beiden die Ausstellung „Vollrausch – Verlorene Lebenszeit“ des Landeskriminalamts Sachsen-Anhalt im Gepäck. Das Projekt enthält ein Medienpaket, das allen Schulen und Bildungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Sie umfasst rund 30 verschiedene Aufsteller. Ein Ziel der Ausstellung ist, jungen Menschen, die im Alltag mit Drogen aller Art konfrontiert werden, Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Aber auch Tipps zu geben, wie mit dieser Konfrontation umgegangen werden kann. In der Wanderausstellung sind wichtige Informationen zu einzelnen Drogen und deren Wirkungsweise enthalten, gleichzeitig wird über präventive Maßnahmen und Hilfsangebote informiert.

Wie wirkt sich der Konsum von Drogen auf den eigenen Körper aus? Welche illegalen Drogen gibt es? Wie groß ist die Gefahr, süchtig zu werden? Was ist verboten, was ist erlaubt? Neben dem präventiven Aspekt informieren Semisch und Banschus auch über die möglichen Konsequenzen, die mit Drogenkonsum, -besitz oder Beschaffungskriminalität verbunden sind. Und: Welche Strafen sind zu erwarten?