Gerwisch l Das Spiel hat bereits Tradition: Seit Jahren treten die alten Herren von Blau Weiß Gerwisch einmal im Jahr für den guten Zweck gegen die Traditionsmannschaft des 1. FC Magdeburg an, in der auch Pokalsieger von 1974 mitspielten. Die Traditionsmannschaft reiste unter anderem mit Joachim Streich und Martin Hoffmann an. Bei den Gerwischer alten Herren mischte Landrat Steffen Burchardt (SPD) mit und erzielte deren einziges Tor. Das Endergebnis lautete 5:1.

Diebstahl sorgt für Aufregung

Am Rande sorgte ein Diebstahl für Aufregung. Aus einem Ankündigungsbanner war kurz vor dem Spiel das Wappen des FCM herausgeschnitten worden. Auf Facebook zeigten sich die Gerwischer Fußballer schwer enttäuscht von diesem Diebstahl. „Sich selbst am Hab und Gut einer gemeinnützigen Organisation, die das übrigens jetzt nicht mehr wiederverwendbare Banner aus eigenen Mitteln finanziert hat, zu bereichern ... ist sehr egoistisch“, schrieben sie auf ihrer Fanseite. Dem Dieb empfahlen sie, am Abend zum Benefizspiel zu kommen und dort mittels einer Spende zugunsten der krebskranken Kinder sein Gewissen zu erleichtern.

Die Stiftung Elternhaus an der Uniklinik Magdeburg wurde am Spieltag vertreten durch Professor Uwe Mittler, der Vorstandsvorsitzender des Magdeburger Förderkreises krebskranker Kinder ist. Die Einnahmen des Benefizspiels kommen dem Erhalt und Betrieb des Hauses zugute, in dem Eltern während der Zeit der Behandlung ihrer Kinder auf dem Gelände des Uniklinikums wohnen können.

Bilder