Autobahn gesperrt

Explosionsgefahr auf der A14: Gefahrgut-Lkw rutscht von der Autobahn - Fahrbahn zweispurig frei

Nach einem Lkw-Unfall auf der A14 nahe Schönebeck herrscht Explosionsgefahr. Ein offenbar mit Aceton beladener Tankwagen ist von der Autobahn gerutscht und eine Böschung heruntergestürzt.

25.01.2022, 10:10 • Aktualisiert: 26.01.2022, 15:16
Die A14 war bei Schönebeck nach einem Gefahrgut-Unfall lange gesperrt.
Die A14 war bei Schönebeck nach einem Gefahrgut-Unfall lange gesperrt. Foto: Matthias Strauss

Schönebeck/DUR - Nach einem schweren Lkw-Unfall auf der A14 nahe Schönebeck ist die Autobahn am Dienstagvormittag gesperrt. Nach ersten Informationen der Feuerwehr ist ein offenbar mit Aceton beladener Tankwagen von der Autobahn abgekommen, hat die Leitplanke durchschlagen und ist eine Böschung herunter gestürzt.

Update 09.35 Uhr: Die Fahrbahn ist wieder weitestgehend frei. Über 24 Stunden war die Autobahn 14 zwischen Halle und Magdeburg voll gesperrt.  Zahlreiche Schwertransporte, die im Stau feststeckten, können nun ihre Fahrt fortsetzen. Nachdem der Gefahrguttransporter gegen Tagesanbruch geborgen war, musste die Fahrbahn noch gereinigt werden. Hierfür kam die Ölwehr zum Einsatz. Zwischen Schönebeck und Magdeburg-Reform ist  nur noch der rechte Fahrstreifen aufgrund von Reparaturarbeiten an der Leitplanke gesperrt.

 
Auf der A14 bei Schönebeck in Richtung Norden kam es zu einem längeren Stau. Video: Andreas Mangiras

Update 08.47 Uhr: Aufgrund der andauernden Bergungsarbeiten ist die Strecke zwischen Schönebeck und Magdeburg-Reform Richtung Norden weiterhin auf unbestimmte Zeit gesperrt. 

Update 11.38 Uhr: An der Unfallstelle riecht es nach Augenzeugenberichten nach Aceton, der Stoff scheint wohl ausgetreten zu sein. Die Feuerwehr führt zurzeit Messungen durch und hat sich etwas zurückgezogen.

Update 11.04 Uhr: Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, wurde der 45-jährige ukrainische Fahrer bei dem Unfall in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. "Nach ersten Erkenntnissen erlitt er zuvor einen Schwächeanfall, weshalb er die Kontrolle über sein Gefährt verlor, ins Schlingern geriet und verunfallte", so die Beamten.

Weitere Personen kamen laut Polizei nicht zu Schaden. Durch den Gefahrstoffzug der Feuerwehr Schönebeck wurde vorerst ein Gefahrenbereich von 50 Metern um den Lkw herum festgelegt. Derzeit wird ist noch unklar ob es bereits zum Austritt des Gefahrstoffes gekommen ist.

Die Richtungsfahrbahn Schwerin bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der nachfolgende Verkehr wird an der Anschlussstelle Schönebeck abgeleitet.

Die Autobahn 14 ist immer noch voll in Richtung Schwerin gesperrt.
Die Autobahn 14 ist immer noch voll in Richtung Schwerin gesperrt.
Foto: Matthias Strauss
Der Lkw ist von der A14 abgekommen und eine Böschung heruntergestürzt.
Der Lkw ist von der A14 abgekommen und eine Böschung heruntergestürzt.
Foto: Matthias Strauss

Luftaufnahmen zeigen, dass der Lkw mit explosiver Fracht zwischen Bäumen auf der Seite liegt. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Vollsperrung wird wohl einige Stunden andauern.