Feuer

Toaster setzt Haus in Burg in Brand: Kleiner Hund verendet im Flammeninferno

Bei einem Hausbrand in Burg ist ein kleiner Hund qualvoll verendet. Wahrscheinlich wurde das Inferno vom Mittwochmittag durch einen Toaster entfacht, glaubt die Polizei.

Aktualisiert: 01.09.2022, 16:18
Ein kleiner Hund ist offenbar qualvoll in den Flammen verendet, die bei einem Brand aus einem Wohnhaus in Burg in Sachsen-Anhalt schlugen. Symbolbild:
Ein kleiner Hund ist offenbar qualvoll in den Flammen verendet, die bei einem Brand aus einem Wohnhaus in Burg in Sachsen-Anhalt schlugen. Symbolbild: dpa

Burg (vs) - Bei einem Hausbrand in der Siedung Rote Mühle in Burg ist ein kleiner Hund am Mittwochmittag bei lebendigem Leib verbrannt. Dies geht aus einer Mitteilung der Polizei hervor.

Demnach verließ die Bewohnerin zunächst das Wohnhaus und ging zur Arbeit. Aus bisher noch nicht geklärten Umständen geriet laut Polizeiangaben ein elektronisches Gerät, die Polizei vermutet einen Toaster, im Küchenbereich in Brand. In Folge der Rauchentwicklung sollen die Küchenschränke und die Küchendecke in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Der kleine Hund, der sich in dem Bungalow befunden haben soll, konnte laut Polizeiangaben nur noch tot geborgen werden. 

Das Gebäude soll durch Rußablagerungen unbewohnbar sein.