Polizisten angegriffen

Spuckhaube aufgesetzt: 22-Jähriger randaliert  im Polizeiauto in Möckern und zeigt Hitlergruß

Ein 22 Jahre alter Mann hat in Loburg, einem Ortsteil von Möckern, den Hitlergruß gezeigt und Polizisten angegriffen. Im Polizeiauto randalierte er weiter. Ihm wurde eine Spuckhaube aufgesetzt.

Aktualisiert: 30.08.2022, 14:41
Ein 22 Jahre alter Mann hat in Möckern in Sachsen-Anhalt den Hitlergruß gezeigt und im Polizeiauto um sich getreten und gespuckt. Daraufhin wurde ihm eine Spuckhaube aufgesetzt. Symbolbild:
Ein 22 Jahre alter Mann hat in Möckern in Sachsen-Anhalt den Hitlergruß gezeigt und im Polizeiauto um sich getreten und gespuckt. Daraufhin wurde ihm eine Spuckhaube aufgesetzt. Symbolbild: dpa

Loburg (vs) - Zu einem besonders aggressiv und beleidigend auftretenden 22-Jährigen wurde die Polizei am Montagabend in Möckern gerufen. Dies teilten die Beamten des zuständigen Polizeireviers mit.

Demnach verhielt sich der Mann bereits bei einer Unterhaltung den Polizisten gegenüber aggressiv, beleidigte aber auch zwei mutmaßlich Unbeteiligte. Daraufhin soll der 22-Jährige bei der Polizeikontrolle weiter gepöbelt haben.

22-Jähriger zeigt in Möckern Hitlergruß und geht auf Polizisten los

Der Mann soll schließlich die Beamten angegriffen und versucht haben, sie zu schlagen. Daraufhin wurde er den Angaben der Polizei nach zu Boden gebracht und gefesselt, wobei er erheblichen Widerstand geleistet haben soll. Ein Alkoholtest soll außerdem einen Wert von 2,59 Promille ergeben haben.

Noch im Streifenwagen habe er lautstark „Sieg Heil“ gerufen, wild um sich getreten und versucht haben, die Polizisten zu bespucken. Daraufhin sei ihm eine sogenannte Spuckhaube aufgesetzt worden, heißt es in der Mitteilung. Anschließend sei er nach einer Blutprobenentnahme wieder auf freien Fuß gesetzt und ihm ein Platzverweis für den Bereich des Marktes in Loburg ausgesprochen worden.

22-Jähriger attackiert Polizisten in Möckern - mehrere Anzeigen

Auf seinem Weg in die Freiheit zeigte er den Beamten offenbar aber einen Hitlergruß, so dass gegen den Mann Strafanzeige wegen Volksverhetzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ergangen sein soll. 

Der Fall unterliegt den Ermittlungen des Staatsschutzes, wie die Polizei mitteilt.