Feuer

Einfamilienhaus brennt in Gardelegen -Schaden: 200.000 Euro

Ein Einfamilienhaus hat Freitagfrüh (1. Juli) in Gardelegen angefangen zu brennen. Das Ehepaar konnten sich mit dem einjährigen Kind retten. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen vor Ort. Der Schaden beträgt: 200.000 Euro.

Aktualisiert: 01.07.2022, 13:08
Ein Einfamilienhaus hat Freitagfrüh (1. Juli) in Gardelegen angefangen zu brennen. Der Schaden wird auf 200.000 Euro geschätzt.
Ein Einfamilienhaus hat Freitagfrüh (1. Juli) in Gardelegen angefangen zu brennen. Der Schaden wird auf 200.000 Euro geschätzt. Foto: Polizei Altmarkkreis Salzwedel

Gardelegen (vs) - Ein Einfamilienhaus ist in Gardelegen am Freitagmorgen (1. Juli) gegen 5 Uhr in Brand geraten. Beim Eintreffen der Polizei konnte die Rauchentwicklung aus zwei Fenstern der Frontseite wahrgenommen werden.

Wie aus der Mitteilung des Altmarkkreis Salzwedel hervorgeht, befanden sich der 34-jährige Hauseigentümer sowie dessen Frau und der 1-jährige Sohn bereits außerhalb des Objektes, ohne Verletzungen. Die Feuerwehr Gardelegen war mit fünf Fahrzeugen und 20 Kameraden vor Ort ein.

Der Eigentümer gab an, auf Grund eines lauten Knalls wach geworden zu sein. Daraufhin stellte er eine brennende Steckdose im Gästezimmer fest. Vergeblich versuchte er daraufhin ein Übergreifen auf eine Matratze zu verhindern.

Der Brandort wurde bereits durch einen Kriminaltechniker und Kriminalbeamte untersucht. Derzeit wird von einem Blitzeinschlag als Brandursache ausgegangen. Der Sachschaden wird auf über 200.000 Euro geschätzt. Das Einfamilienhaus ist nicht mehr bewohnbar. Die Familie ist bei Verwandten untergekommen.