Fahren ohne Führerschein

36-jähriger Haldensleber gibt an, sein Vater ist gefahren - dieser schlief jedoch in seinem Bett

Weil ein 36-jähriger Mann ohne Führerschein unterwegs war, setzte er sich bei einer Polizeikontrolle auf den Beifahrersitz und gab an, dass sein Vater gefahren sei. Dieser schlief jedoch in seinem Bett.

Weil ein 36-jähriger Mann aus Haldensleben ohne Führerschein unterwegs war, sagte er den Polizeibeamten, dass sein Vater gefahren sei. Dieser schlief jedoch in seinem Bett.
Weil ein 36-jähriger Mann aus Haldensleben ohne Führerschein unterwegs war, sagte er den Polizeibeamten, dass sein Vater gefahren sei. Dieser schlief jedoch in seinem Bett. Symbolbild: Matthias Hiekel/dpa

Haldensleben (vs) - Polizisten sind bei einer Streifenfahrt Mittwochnacht, den 23. Juni gegen 3.20 Uhr einem PKW nachgefahren und wollten diesen kontrollieren. Der PKW hielt jedoch von selbst an. 

Als die Polizisten sich dem Fahrzeug näherten, saß eine männliche Person auf dem Beifahrersitz und erklärte, dass er nicht gefahren sei. Da jedoch kein Fahrer ausgestiegen war, wurde der 36-jährige Mann zum vermeintlichen Fahrer befragt. Dieser gab an, dass sein Vater gefahren sei.  

Wie aus der Polizeimitteilung des Reviers Börde hervorgeht, hatte der PKW direkt vor dem Wohnhaus angehalten. Die Beamten suchten daraufhin gemeinsam mit dem jungen Mann dessen Wohnung auf. 

Sein Vater schlief jedoch und konnte sich auch nicht erinnern, mit dem PKW gerade eben erst gefahren zu sein. Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein wurde eingeleitet.