gefährlich

Landkreis Börde: Mann lässt Hund trotz hoher Temperaturen im Auto zurück - Zeuge informiert die Polizei

Am frühen Donnerstagabend bemerkte ein Besucher des ELBE-Parks in Hermsdorf (Landkreis Börde) einen Hund, der in einem Auto zurückgelassen wurde. Die Temperaturen waren am gestrigen Tag bei über 30 Grad - ein längerer Aufenthalt in dem Pkw, hätte für das Tier gefährlich werden können.

Ein Mann ließ seinen Hund im Elbepark im Landkreis Börde in seinem Auto zurück - trotz hoher Temperaturen.
Ein Mann ließ seinen Hund im Elbepark im Landkreis Börde in seinem Auto zurück - trotz hoher Temperaturen. Foto: 
Wujtschik/Symbolbild

Hermsdorf (vs) - Ein Besucher des ELBE-Parks in Hermsdorf bemerkte am frühen Donnerstagabend, wie ein Mann seinen Hund trotz Temperaturen um die 30 Grad in seinem Auto hinterließ.

Der Mann sprach den Pkw-Besitzer darauf an, doch dieser ging dennoch in das Einkaufszentrum. Der aufmerksame Passant verständigte daraufhin gegen 17:35 Uhr das Polizeirevier Börde, die mit Beamten kurz darauf vor Ort eintrafen. Wie die Polizei schriftlich mitteilt, war das Auto zwar im Schatten geparkt und und die Seitenscheiben circa 2 Zentimeter geöffnet, doch ein längerer Aufenthalt des Spitz' hätte bei diesen Temperaturen durchaus gefährlich werden können. Die Hund war glücklicherweise wohlauf.

Wenige Minuten nachdem die Polizei am ELBE-Park eintraf, kam der Hundebesitzer zu seinem Auto zurück - er wurde über sein Handeln aufgeklärt. Da innerhalb kurzer Zeit die Temperaturen in einem Auto bei Sonneneinstrahlung extrem hoch ansteigen, kann die Gesundheit des Tieres geschädigt werden. Die Polizei ermittelt.