Stau

Massenkarambolage A2: Unfall zwischen vier Lkw - Fünf Kilometer Stau bei Eilsleben

Erneut hat es auf der A2 in Richtung Hannover gekracht. Der Verkehr staute sich am Donnerstagmittag auf fünf Kilometer bei der Anschlussstelle Eilsleben. Bereits am Mittwoch war es auf der A2 zu Unfällen, an dem Lkw beteiligt waren, in beide Richtungen gekommen.

Von Matthias Strauß 16. September 2021  10.51 Uhr • Aktualisiert: 16.09.2021, 19:23
Ein Unfall zwischen vier Lkw sorgt seit dem Donnerstagmorgen (16. September) für massive Behinderungen. Die Karambolage ereignete sich in Richtung Hannover - nahe der Abfahrt Eilsleben.
Ein Unfall zwischen vier Lkw sorgt seit dem Donnerstagmorgen (16. September) für massive Behinderungen. Die Karambolage ereignete sich in Richtung Hannover - nahe der Abfahrt Eilsleben. Foto: Matthias Strauß

Landkreis Börde/ A2  - Nach dem Megastau am Mittwoch (15. September) auf der A2 in beide Richtungen bei der Anschlussstelle Helmstedt/ Marienborn gab es am Donnerstag erneut Behinderungen auf der A2.

Ein Unfall zwischen vier Lkw sorgt seit dem Donnerstagmorgen (16. September) für massive Behinderungen. Am Stauende ereignete sich die Karambolage in Richtung Hannover - nahe der Abfahrt Eilsleben.

Wie aus der Mitteilung der Polizeiinspektion Magdeburg hervorgeht, befuhr nach ersten Erkenntnissen ein 30-jähriger LKW-Fahrer den rechten Fahrstreifen der A2 in Richtung Hannover. Aus noch ungeklärter Ursache erkannte er das Stauende zu spät und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Zwei Fahrstreifen gesperrt

Im letzten Moment konnte er sein Steuer herumreißen und fuhr seitlich auf einen im Stau wartenden Lkw, besetzt mit einem 52-jährigen Mann, auf. Durch die Wucht des Aufpralles lösten sich Fahrzeugteile, die zwei weitere Lkw trafen und leicht beschädigten.

Trotz des starken Zusammenstoßes verletzte sich bei diesem Verkehrsunfall niemand, heißt es weiter. Zwei Lkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr wurde über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr mehrere Stunden auf etwa fünf Kilometer.

Nähere Einzelheiten liegen noch nicht vor. Es soll keine Verletzten gegeben haben. Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten staut sich der Verkehr derzeit auf etwa fünf Kilometer.
Nähere Einzelheiten liegen noch nicht vor. Es soll keine Verletzten gegeben haben. Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten staut sich der Verkehr derzeit auf etwa fünf Kilometer.
Foto: Matthias Strauß