STau

Rasthof Börde/Süd: Massenkarambolage auf der A2 - Elf Autos verunglückt

Unfallschwerpunkt A2: Bei zwei Verkehrsunfällen auf Höhe des Rasthofs Börde/Süd sind gleich elf Autos verunglückt.

Von Matthias Strauss
Auf der A2 kam es am Samstagmittag erneut zu Unfällen.
Auf der A2 kam es am Samstagmittag erneut zu Unfällen. Foto: Matthias Strauss

Irxleben - Die Unfallserie auf der Autobahn 2 reißt nicht ab. Schon wieder krachte es an der Baustelle zwischen Bornstedt und Irxleben. Am Samstagmittag (29. Mai) fuhren in Höhe des Rasthofs Börde/Süd erst fünf Pkw ineinander. Unmittelbar darauf krachten an der selbsen Stelle weitere 6 Autos zusammen.

Im ersten Fall war die Fahrerin eines Dacia in Richtung Berlin unterwegs, als sie vor einem Stau abbremsen musste. Ein nachfolgendes Auto aus Hannover erkannte die Situation zu spät und rammte den Dacia. In der Folge fuhr ein Helmstedter Pkw in die Unfallstelle. Zwei weitere Autos aus NRW und Niedersachsen bremsten ebenfalls zu spät und fuhren ineinander. Alle Insassen der Fahrzeuge blieben unverletzt. Die A2 musste kurzfristig gesperrt werden. Wegen der Bergungsarbeiten der nur leicht beschädigten Autos war die Zufahrt zum Rasthof Börde eingeschränkt.

Elf Autos verunfallten am Samstag auf der A2.
Elf Autos verunfallten am Samstag auf der A2.
Foto: Matthias Strauss

Dieser Unfall war noch nicht vollständig abgearbeitet, da knallte es erneut. Wieder hatte ein Pkw-Fahrer das Stauende vor der Baustelle zu spät erkannt und musste abrupt abbremsen. Fünf folgende Pkw aus Polen, den Niederlanden, NRW und Niedersachsen fuhren in die Unfallstelle. An den Fahrzeugen entstand teils Totalschaden. Zwei Frauen wurden verletzt. Ersthelfer betreuten die Unfallopfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Sie wurden vor Ort notärztlich versorgt und kamen ins Krankenhaus. Unter den Unfallbeteiligten waren auch fünf Kleinkinder. Alle blieben unverletzt. Auch die Malteserhündin Dolla von Julianda Geer aus Holland kam mit dem Schrecken davon. Für sie und ihre Familie ist die Fahrt in den Urlaub vorerst beendet.

Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr in Richtung Magdeburg auf einer Länge von etwa 10 Kilometer. Auch die Umleitungsstrecke über die Bundesstraße 1 war überlastet. Seit Tagen kommt es in diesem Autobahnabschnitt zu Unfällen, da Verkehrsteilnehmer die Staubildung an den Baustellen unterschätzen, zu geringen Abstand halten oder zu schnell fahren.