zerstörungswut

21-Jähriger zerkratzt Autos in Magdeburg und verletzt sich dabei selbst

Am frühen Freitagmorgen wurden mehrere Pkw im Magdeburger Stadtteil Sudenburg zerstört. Der Täter: Ein 21-Jähriger, der augenscheinlich kein großer Auto-Freund war. Für seine Zerstörungswut nutzte er ein Messer, mit dem er sich auch noch selbst verletzte.

Ein 21-Jähriger zerkratzte mit einem Messer mehrere Autos in Magdeburg und verletzte sich dabei auch noch selbst.
Ein 21-Jähriger zerkratzte mit einem Messer mehrere Autos in Magdeburg und verletzte sich dabei auch noch selbst. Foto: Müller-Lorey/Symbolbild

Magdeburg (vs) - Im Magdeburger Stadtteil Sudenburg wurden acht Autos zerstört. Ein 21-Jähriger polnischer Staatsangehörigkeit befand sich in den frühen Morgenstunden des Freitags im Bereich der Halberstädter- und der St.-Michael-Straße. Dort spazierte er mit einem Messer entlang und ließ seine Zerstörungswut an den Fahrzeugen aus. Dabei hatte er es auf die Fensterscheiben der Pkw abgesehen und zerkratzte diese mit dem Messer.

Ein ruhiges Händchen schien der 21-Jährige aber nicht besessen zu haben, denn er verletzte sich bei seinem Vorgehen selbst. Wie das Polizeirevier Magdeburg auf Nachfrage mitteilt, machte der Pole auch noch selbst auf seine Tat aufmerksam. Gegen 2:45 Uhr klingelte er bei Anwohnern und bat diese in gebrochenem englisch die Polizei zu verständigen.

Als diese dann vor Ort eintraf, soll der Mann wirre Angaben gemacht haben. Des Weiteren hatte er leichte Schnittverletzungen an der Hand. Ein von den Beamten durchgeführter Drogentest schlug positiv aus. Beim Streifgang im Bereich der beschädigten Autos, stellte die Polizei dann an den acht Fahrzeugen Kratzer an den Fensterscheiben fest, die dazu auch noch blutverschmiert waren.

Der 21-Jährige wurde anschließend wegen seiner Verletzungen und des psychisch auffälligen Verhaltens in ein Krankenhaus gebracht.