Fahrgäste bedroht

Gefesselt und Platzverweis: 39-Jähriger hantiert mit Messer an Magdeburger Straßenbahnhaltestelle 

Am 31. August, gegen 17 Uhr, hantierte ein 39-Jähriger mit einem Messer an einer Straßenbahnhaltestelle in Magdeburg. Er musste kurzzeitig gefesselt werden, da er Widerstand leistete, betont die Polizei.

01.09.2021, 14:16 • Aktualisiert: 01.09.2021, 14:45
Die Polizei hat einen Magdeburger gestellt, der in der Altstadt mit einem Messer hantiert hatte. Passanten fühlten sich dadurch bedroht
Die Polizei hat einen Magdeburger gestellt, der in der Altstadt mit einem Messer hantiert hatte. Passanten fühlten sich dadurch bedroht picture alliance / Matthias Balk/dpa

Magdeburg (vs) - Passanten hatten am Dienstag gegen 17 Uhr die Polizei in die Magdeburger Altstadt gerufen, da der unbekannte Mann an einer Haltestelle mit einem Messer und einer Flasche hantierte. Dadurch fühlten sich die wartenden Fahrgäste bedroht, teilte eine Reviersprecherin dazu am Mittwoch mit.

Die Polizei konnte den 39-jährigen Mann noch mit dem Messer sowie der Flasche in der Hand stellen. Erst als die Polizeibeamten Zwangsmittel androhten, warf er das Messer weg, jedoch nicht die Flasche, so beschreibt die Sprecherin weiter das Geschehen.

Platzverweis ausgesprochen

Die Beamten ergriffen den 39-Jährigen, wobei er sich an einem Geländer festhielt und versuchte, sich von den Griffen der Polizisten zu lösen. Der 39-jährige Magdeburger sei vorübergehend gefesselt worden. Nachdem er sich beruhigt habe, sei ihm ein Platzverweis ausgesprochen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Zu einer Bedrohung von Passanten soll es nach ersten Erkenntnissen nicht gekommen sein.