Polizei

Bombenfund in Magdeburg: Blindgänger wurde entschärft

In Magdeburg wurde am Mittwoch eine amerikanische Weltkriegsbombe gefunden. Der 50 Kilogramm schwere Blindgänger wurde bei Sondierungsarbeiten im Stadtteil Rothensee entdeckt.

Aktualisiert: 28.09.2022, 16:26
Eine Weltkriegsbombe wurde in Magdeburg-Rothensee gefunden.
Eine Weltkriegsbombe wurde in Magdeburg-Rothensee gefunden. Foto: Ivar Lüthe

Magdeburg (vs) - Bei Sondierungsarbeiten in Magdeburg-Rothensee wurde eine 50-Kilogramm-Fliegerbombe im Erdreich festgestellt, die am heutigen Mittwoch, 28. September, entschärft werden sollte. Derzeitig besteht keine akute Gefahr, teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Update: Gegen 15.50 Uhr konnte die Bombe entschärft werden.

Aufgrund des Fundes wurden am Mittwoch ab 13.00 Uhr Evakuierungsmaßnahmen durchgeführt. Die Polizei hat den Gefahrenbereich und die betreffenden Zufahrtsstraßen absperren lassen, damit die Einsatzkräfte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ab 15.00 Uhr Maßnahmen zur Bombenentschärfung treffen konnten. In einem Bereich von 500 Metern zum Fundort mussten Betriebe, Anwohner und allgemein alle Personen diesen verlassen.

Fliegerbombe in Magdeburg gefunden: Bereich von 500 Meter Radius vom Fundort muss geräumt werden

Diesen Bereich im Magdeburger Stadtteil Rothensee mussten alle Personen verlassen.
Diesen Bereich im Magdeburger Stadtteil Rothensee mussten alle Personen verlassen.
Foto: calcmaps.com

Nach derzeitigem Kenntnisstand waren hiervon die folgenden Bereiche betroffen:

- August-Bebel-Damm

- Hohenwarther Straße

- Deichweg

- Am Deichwall

- Im Busch

- Scheidebuschstraße

- Kraftwerk-Privatweg

- Gasereistraße

- Am Zweigkanal

Ab 15 Uhr wurde Bombe in Magdeburg-Rothensee entschärft

Bis 14.30 Uhr sollten alle Personen laut Anweisungen der Polizei den markierten Bereich in Magdeburg-Rothensee verlassen haben.
Bis 14.30 Uhr sollten alle Personen laut Anweisungen der Polizei den markierten Bereich in Magdeburg-Rothensee verlassen haben.
Screenshot: www.calcmaps.com/

Alle Betroffenen wurden gebeten, bis 14.30 Uhr den angegeben Bereich selbstständig zu verlassen. Die Polizei bat außerdem alle Betroffenen, sich an die Anweisungen der Absperrkräfte zu halten und den Bereich weiträumig zu umfahren.

Die Bombe wurde laut Angaben der Polizei bei Sondierungsarbeiten gefunden.
Die Bombe wurde laut Angaben der Polizei bei Sondierungsarbeiten gefunden.
Foto: Thomas Schulz

Laut Volksstimme-Informationen handelte es sich bei der Fliegerbombe um einen Heckzünderblindgänger, der nache des Kraftwerk-Privatweges gefunden wurde. Dieser ist ein Zufahrtsweg zum Müllheizkraftwerk Magdeburg-Rothensee.

Der evakuierte Bereich wurde unmittelbar nach Abschluss des polizeilichen Einsatzes wieder freigegeben. "Die Polizei bedankt sich bei allen Betroffenen für die kooperative Mitwirkung bei der Evakuierung", heißt es in einer Pressemitteilung.