Blaulicht

Wilde Verfolgungsjagd auf der A2 endet mit Unfall bei Magdeburg

Eine Verfolgungsjagd mit einem geklauten Audi lieferte sich ein Mann in den frühen Morgenstunden des 13. Januars.

Aktualisiert: 13.01.2022, 13:30
Der Mann baute mit dem geklauten Audi einen Unfall bei Magdeburg.
Der Mann baute mit dem geklauten Audi einen Unfall bei Magdeburg. Symbolfoto: imago

Magdeburg (vs) - Ein 32-jähriger polnischer Fahrzeugführer verunfallt mit einem Audi Q5, nach dem er sich einer Polizeikontrolle entzog. Nach ersten Erkenntnissen war das Fahrzeug in der Nacht zum Donnerstag im Bereich der Stadt Hildesheim/Niedersachsen entwendet worden, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

Durch zivile Kräfte der Autobahnpolizei Braunschweig konnte der Audi in den frühen Morgenmorgenstunden auf der A2 im Bereich Niedersachen festgestellt werden. Nach dem der Autofahrer das Anhaltezeichen der niedersächsischen Zivilkräfte missachtete, beschleunigte dieser und fuhr weiter die A2 in Richtung Berlin. Auf Höhe des Rasthofes Börde-Süd konnte der Dieb dann durch Einsatzkräfte der Autobahnpolizei PI Magdeburg festgestellt und die weitere Verfolgung aufgenommen werden.

An der Anschlussstelle Magdeburg-Rothensee verunfallte der Audi im dortigem Baustellenbereich, als er beim Überholvorgang mit einem LKW seitlich kollidierte. Der polnische Fahrer blieb hierbei unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Ein vor Ort durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Amphetamin, woraufhin der Fahrzeugführer zur Blutprobenentnahme in den Zentralen Polizeigewahrsam nach Magdeburg verbracht wurde. An der Unfallstelle kam es derweil zu Verkehrsbehinderungen bis in die Morgenstunden.