renitente Randaliererin

Polizeibekannte Randaliererin pöbelt, schlägt und bespuckt Leute am Bahnhof Bitterfeld

Eine 38-jährige Frau fiel am Wochenende auf dem Bahnhof Bitterfeld gleich mehrfach unangenehm auf. Sie bepöbelte Reisende, wurde handgreiflich und spuckte sogar um sich. Die Frau war schon mehrmals in Erscheinung getreten.

Eine 38-jährige Frau fiel am Wochenende auf dem Bahnhof Bitterfeld gleich mehrfach unangenehm auf.
Eine 38-jährige Frau fiel am Wochenende auf dem Bahnhof Bitterfeld gleich mehrfach unangenehm auf. Foto: André Kehrer

Bitterfeld (vs). Zunächst wurde die Bundespolizei in Halle am vergangenen Samstag gegen 17:45 Uhr durch das Zugpersonal einer S-Bahn über eine Körperverletzung informiert.

Die Frau griff einen 23-jährigen Mann auf dem Bahnsteig unvermittelt an und kratzte ihn am Hals. Dabei erlitt er eine circa 6,5 Zentimeter lange Wunde. Ein couragierter Mann bemerkte dies und forderte die Frau auf damit aufzuhören. Der Mann stieg danach mit dem Opfer in den Zug ein. Die 38-Jährige hämmerte anschließend noch gegen die Scheibe der Bahn.

Frau schon mehrfach negativ aufgefallen

Nach Ankunft der S-Bahn im Hauptbahnhof Halle wurden die Zeugen und der 23-Jährige durch Bundespolizisten in Empfang genommen. Die Beamten nahmen die Aussagen der Opfer auf und fertigten eine Strafanzeige an. Das Opfer gab an, dass es sich nicht um den ersten Angriff der Frau gegen ihn handelte.

Am Sonntag ging die Randale der Frau dann weiter. Gegen 8.30 Uhr wurde sie von der Polizei wieder am Bahnhof Bitterfeld angetroffen. Sie war sehr stark angetrunken und beschimpfte Reisende sowie das Reinigungspersonal der Deutschen Bahn. Daraufhin erhielt sie durch die Bundespolizisten einen Platzverweis für den Bahnhof Bitterfeld.

Auch eine Rollstuhlfahrerin wurde bepöbelt

Gegen 11:55 Uhr tauchte die renitente Randaliererin dann abermals auf. Eine Reisende wollte mit ihrem Elektrorollstuhl in den Bahnhof einfahren, doch die aggressive Frau versperrte der 37-Jährigen den Weg, beleidigte sie und spuckte sie an.

Das schien dann der Polizei wohl wirklich zu viel des Guten gewesen zu sein: Die Frau wurde in Gewahrsam genommen und einem Atemalkoholtest unterzogen, der stolze 2,96 Promille ergab.

Gegen die Frau wurden mehrere Strafanzeigen gestellt.