1. Startseite
  2. >
  3. Blaulicht
  4. >
  5. Staßfurt
  6. >
  7. Polizei: Schwertransport bleibt in Autobahnbaustelle auf A14 bei Könnern stecken

PolizeiSchwertransport bleibt in Autobahnbaustelle auf A14 bei Könnern stecken

Ein Schwertransport ist in der Nacht zum Donnerstag, 19. Oktober, in einer Baustelle auf der A14 steckengeblieben. Die Autobahn in Richtung Schwerin musste für fünf Stunden gesperrt werden.

Aktualisiert: 20.10.2023, 10:34
Bei Könnern auf der A14 ist ein Schwerlasttransporter in einer Baustelle stecken geblieben.
Bei Könnern auf der A14 ist ein Schwerlasttransporter in einer Baustelle stecken geblieben. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Lino Mirgeler

Könnern/vs - Insgesamt für fünf Stunden musste die A14 bei Könnern gesperrt werden. Grund dafür war ein Schwerlasttransporter. Was war passiert?

Als der Fahrer in der Nacht zum 19. Oktober gegen Mitternacht bemerkte, dass er mit seinem Lkw in der Baustelle nicht mehr weiterkommt, hatte er die Baustelle bereits befahren und gestoppt. Mit Hilfe der Polizei musste anschließend das Fahrzeug rückwärts aus der Baustelle gelotst und im abgesicherten Baustellenanfang vorübergehend abgestellt werden.

Erst gegen Mittag konnte der Schwertransport unter Polizeibegleitung den Bereich wieder verlassen. Zuvor musste jedoch nach Rücksprache mit den Verantwortlichen der Autobahn GmbH des Bundes die A14 in beide Fahrtrichtungen erneut für 15 Minuten gesperrt und die Verkehrsführung innerhalb der Baustelle so verändert werden, dass ein gefahrloses Durchkommen für den mit Überbreite fahrenden Transport möglich war.

Nach ersten Erkenntnissen war die Fahrtroute für den Schwertransport und sein Begleitfahrzeug durch die zuständige Behörde genehmigt worden. Zusätzlich wurde das mit dem Schwertransport beauftragte Unternehmen verpflichtet, die Strecke vor Fahrtantritt auf Gefahrenstellen zu prüfen. Inwieweit die Auflagen durch den Fahrer und das Logistikunternehmen eingehalten wurden, ist Bestandteil eines Ermittlungsverfahrens, heißt es in einer Pressemitteilung.