Polizei

B188 im Landkreis Stendal nach schwerem Unfall bei Vinzelberg voll gesperrt

Drei Verletzte forderte ein Unfall am Dienstagmorgen auf der B188 an der Kreuzung Vinzelberg/Käthen (L30). Die Bundesstraße musste zeitweise voll gesperrt werden.

25.01.2022, 10:20 • Aktualisiert: 25.01.2022, 14:28
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen auf der B188 im Landkreis Stendal. Drei Menschen wurden dabei verletzt. 
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen auf der B188 im Landkreis Stendal. Drei Menschen wurden dabei verletzt.  Symbolfoto: dpa

Käthen/Vinzelberg (ds) - Aufgrund eines schweren Unfalls mit zwei beteiligten Fahrzeugen musste die B188 zwischen Gardelegen und Stendal am Dienstagmorgen voll gesperrt werden. Wie die Polizei Stendal mitteilte, kam es auf der Kreuzung zur L30 (Käthen/Vinzelberg) zur Kollision zweier Fahrzeuge. Dabei soll eine rote Ampel missachtet worden sein.

Bei dem Unfall gegen 8 Uhr kollidierten ersten Angaben zufolge ein Transporter und ein Pkw. Der Fahrer des Autos wurde schwer verletzt, die zwei Insassen des Transporters leicht. Rettungsdienste, die Feuerwehr und die Polizei waren vor Ort. Gegen 9.55 Uhr musste noch die Fahrbahn gereinigt werden. Ab 10.35 Uhr war die B188 wieder für den Verkehr freigegeben. Überdies wurde die Ampelanlage bei dem Unfall beschädigt.

Zur Unfallursache laufen die Ermittlungen.

+++Update: 14.15 Uhr+++

Wie Polizei am Mittag mitteilt, wollte eine Autofahrerin (31) gegen 8.05 Uhr nach links in Richtung Vinzelberg abbiegen. Dabei kam es zu der Kollision mit dem entgegenkommenden Transporter. Beide Fahrer gaben gegenüber der Polizei an, dass die Ampel für sie Grün angezeigt habe.

Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Insassen des Renault-Transporter (47, 24) verletzten sich leicht und kamen ebenfalls zur Behandlung in eine Klinik.

Beide Fahrzeuge wurden schwer demoliert und mussten später abgeschleppt werden.
Beide Fahrzeuge wurden schwer demoliert und mussten später abgeschleppt werden.
Foto: Polizei